Isolation, Keime und Co

Was wird in unserer Klinik speziell gesucht, d.h. gescreent? Wann und warum ist Isolation manchmal wichtig? Was bedeuten die Abkürzungen MRSA, VRE usw.? Diese und andere Fragen werden im Folgenden beantwortet.

Screening

In der Helios-Klinik Kiel werden in vielen Bereichen alle Patienten bei der Aufnahme auf MRSA untersucht über einen Nasen-Rachen-Abstrich, manchmal zusätzlich über einen Wundabstrich oder weitere Untersuchungen. Im Übrigen wird diese Untersuchung bei allen sog. Risikopatienten durchgeführt, die konkrete Risikokriterien erfüllen, die vom Robert- Koch-Institut herausgearbeitet wurden. Daneben untersuchen wir spezielle Patientengruppen, wie die Frühchen und deren Mütter auf das Vorliegen verschiedenster Bakterien. Weitere resistente Bakterien werden bei einigen Patienten im Analabstrich gesucht.

Isolierung

Eine Isolierung von Patienten kann zur Verhinderung der Ausbreitung von Krankheitserregern notwendig und sinnvoll sein. Ob das so ist wird in entsprechend durchgeführten Risikoanalysen von der Krankenhaushygiene mit den behandelnden Bereichen festgelegt. Eine Isolation bringt für den Betreffenden auch Nachteile, deshalb wird das sehr kritisch beurteilt. Patienten mit Nachweis gleicher Krankheitserreger können aber durchaus zusammen in einem Zimmer untergebracht werden.

 

Was bedeuten MRSA, VRE und Co.?

Das bekannteste Bakterium ist wohl der MRSA. Dahinter verbirgt sich der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus.  Rund 20 Prozent der Menschen tragen eine Variante des Keims, den Methicillin-sensiblen Staphylococcus, kurz MSSA, bereits auf der Haut oder in der Nase. Beide machen nicht automatisch krank, sondern erst, wenn einige Faktoren für den Patienten zusammenkommen. Für den MRSA ist die Auswahl an Antibiotika für die Therapie geringer als für den MSSA, daher der Name.

  • Weitere mittlerweile bekannte Bakterien sind die Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE). Diese Bakterien sind Teil der Darmflora und viele Menschen sind damit nur kolonisiert, sprich besiedelt. Auch hier spielt die Abwehrlage des Patienten eine wichtige Rolle, ein gesunder Mensch erkrankt nicht an VRE.
  • Darüberhinaus gibt es noch die Gruppe der grammnegativen Stäbchen. Der Name 3-MRGN oder 4-MRGN sagt etwas darüber aus, ob das Bakterium gegen drei oder vier Antibiotikaklassen resistent ist. Die KRINKO hat den Umgang 2012 durch die Empfehlung „Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedelung mit multiresistenten grammnegativen Stäbchen" geregelt. 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter auf der Station oder an die Krankenhaushygiene vor Ort. Auch alle übrigen Mitarbeiter im Haus stehen Ihnen für Erklärungen oder Antworten jederzeit zur Verfügung.