Umfassende Beratung am Telefon

Umfassende Beratung am Telefon

Breisach am Rhein

Experten der Helios Rosmann Klinik Breisach bieten regelmäßig eine Telefonaktion an, um Patienten und Betroffene individuell und persönlich zu informieren. Am vergangenen Donnerstag fand die Aktion mit dem Schwerpunktthema der Hand- und Fußchirurgie statt, am 11.02.2021 folgt die nächste Telefonsprechstunde zum Thema Sport-, Schulter- und Sprunggelenksverletzungen.

Am vergangenen Donnerstag führte die Helios Rosmann Klinik Breisach bereits die dritte Telefonaktion zu medizinischen Themen durch. Das Interesse der Anrufer war erneut groß. Passend zum Thema Hand- und Fußchirurgie wurden viele Fragen zu Unfallfolgen, Fehlstellungen, Verletzungen oder entzündlichen Erkrankungen der Hände und Füße gestellt. Die Anrufer wurden individuell und persönlich direkt am Telefon von der Funktionsoberärztin und Fußchirurgin Dr. Victoria Lachenmaier und von Oberarzt und Handchirurg Dr. Jan Weerda beraten und umfassend informiert. Für alle, die keine Gelegenheit hatten, an der Telefonaktion teilzunehmen, gibt es in der Breisacher Klinik spezielle Sprechstunden für Hand- und Fußchirurgie. Termine können mit einer Facharztüberweisung unter T (07667) 84 – 230 vereinbart werden.

Viele Fragen und individuelle Beratung

„Wir konnten viele Fragen beantworten und vielen Anrufern weiterhelfen. Das zeigt uns, dass die Menschen sich mit diesen Themen beschäftigen. Durch unsere Telefonaktionen möchten wir den Betroffenen die Möglichkeit bieten, sich in Corona-Zeiten von zuhause aus ganz individuell beraten zu lassen“, erklärt Dr. Stefan Kleinert, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie an der Breisacher Klinik. „Wir haben ein breites Expertenteam, unsere Ärzte und Ärztinnen sind in vielfältigen Bereichen spezialisiert. Neben unseren beiden Hand- und Fußchirurgen haben wir mit Chefarzt Prof. Dr. Stefan Knöller einen Spezialisten in der Wirbelsäulenchirurgie sowie weitere Experten in der Endoprothetik, in der Schulterchirurgie und in der Sportmedizin. Wir möchten den Menschen in unserer Umgebung mit unseren Telefonaktionen eine Anlaufstelle für Fragen bieten“, kündigt der Chirurg die nächste Telefonaktion an.

Sport-, Schulter- und Sprunggelenksverletzungen

Die nächste Telefonaktion der Breisacher Chirurgen rund um Chefarzt Dr. Stefan Kleinert findet am Donnerstag, den 11. Februar 2021 zwischen 17:30 – 18:30 Uhr statt. Der Chefarzt sowie die beiden Oberärzte Dr. Achraf Esseily und Normen Schatz beantworten Fragen rund um das Thema Sport-, Schulter- und Sprunggelenksverletzungen. Während der Telefonaktion sind die Mediziner unter der Sondertelefonnummer T (07667) 84 555 erreichbar.


Die Kliniken Breisach, Müllheim und Titisee-Neustadt gehören seit 1998 zu Helios. Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hält seit der Privatisierung der Kliniken 26 Prozent an der gemeinsamen Trägergesellschaft. Als Helios Kliniken Breisgau-Hochschwarzwald stehen sie für die wohnortnahe und kompetente medizinische Versorgung rund um Freiburg im Breisgau. Die Kliniken behandeln zusammen jährlich etwa 21.000 stationäre und 38.000 ambulante Patienten. Insgesamt verfügen sie über 424 Betten und beschäftigen rund 1.000 Mitarbeiter.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, 128 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sechs Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.