Aktives & mobiles Leben

Leistung: Sportverletzungen

Leistung: Sportverletzungen

Wir behandeln alle Formen von Verletzungen der Gelenke und des Bewegungsapparates. Damit verfolgen wir das Ziel, aktive Menschen aktiv zu halten.

Aktive Menschen aktiv halten

Egal ob Sie den hohen Anspruch eines Leistungssports erfüllen oder sich im Freizeit- und Breitensport betätigen. Beispielsweise nach einer Kreuzbandruptur am Kniegelenk oder einer Schulterverletzung benötigen Sie fachmännische Hilfe und Unterstützung. Um für Sie die besten Behandlungsmöglichkeiten zu finden, arbeiten wir mit Ihnen eng zusammen. Dabei bieten wir Ihnen eine qualifizierte Behandlung auf höchstem Niveau.

Durch die mehrjährige Tätigkeit unseres Chefarztes Dr. med. Stefan Kleinert in einer spezialisierten sporttraumatologischen Klinik besitzen wir eine breite Expertise auf dem Gebiet der Sporttraumatologie und –orthopädie.

Jede Sportart bietet spezielle Verletzungsgefahren und kann zu sportartspezifischen Beschwerden führen. Die Kenntnis der möglichen Überlastungen und speziellen Verletzungsmuster ist ein entscheidender Ansatz in der Therapie.

Wenn Sie zum Beispiel an einer der folgenden Verletzungen leiden, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Schulter

  • AC-Gelenksverletzungen
  • Rotatorenmanschettenrupturen
  • Instabilitäten nach Luxationen am Schultergelenk (Labrumläsionen, Bankart-Verletzungen)
  • SLAP-Läsionen
  • Verletzungen der langen Bizepssehne
  • Impingementsyndrome der Schulter
  • Gelenkknorpelverletzungen
  • Degenerative Veränderungen, z.B. Arthrose

Hüfte

  • Impingementsyndrome der Hüfte (Cam, Pincer)
  • Abrissverletzungen von Sehnen im Beckenbereich

Knie

  • Meniskusverletzungen (z.B. Teilresektion, Ersatz [CMI], Meniskusnaht)
  • Knorpelerhaltende und knorpelrekonstruktive Chirurgie nach Verletzungen: Mikrofrakturierung, Mosaikplastik (OATS), Knorpelzelltransplantation (autologe Chondrozytentransplantation, ACT), Refixierung von Knorpelanteilen, Osteochondrose
  • Patellaluxationen (z.B. MPFL-Plastik)
  • Bandverletzungen (Innen-/Außenband)
  • Kreuzbandverletzungen (VKB-Plastik, HKB-Ersatz)
  • Achskorrekturen (z.B. Hohe Tibiale Osteotomie, HTO)
  • Exophyten & freie Gelenkkörper

Sprunggelenk

  • Bandverletzungen
  • Achillessehnenrupturen
  • Instabilitäten
  • Knorpelverletzungen
  • OSG-Arthroskopie
  • Peronealsehnenverletzungen

Sonstiges

  • Muskel-/Sehnen-/Weichteilverletzungen

Schnelle Rehabilitation

Falls es zu einer sportbedingten Verletzung gekommen ist, sorgen wir mit unserem Team aus erfahrenen Fachärzten, Sportmedizinern und Physiotherapeuten für eine zügige Rehabilitation, so dass das Training schnellstmöglich wieder fortgesetzt werden kann.

Dies erreichen wir unter anderem durch den Einsatz modernster minimal-invasiver Techniken und der engen Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachbereichen. Grundsätzlich ist jedoch die Prävention
immer die bessere Medizin und beugt nicht nur Spätfolgen vor, sondern führt auch zur Verbesserung Ihrer Leistung.

Sportverletzungen und mögliche Ursachen

Das Schultergelenk ist besonders bei Überkopfsportarten (Tennis, Wurfsportarten) stark belastet, so dass es zu Beeinträchtigungen im Bereich der Weichteile (Kapsel, Bänder, Muskeln) kommt. Häufige Verletzungen sind dabei die Abscherung der Gelenkpfanne durch eine Schulterluxation (Auskugeln) und der Muskelriss der sogenannten Rotatorenmanschette.

Viele Schäden an der Wirbelsäule sind Folge von Überlastungen, die nicht nur durch Verletzungen bedingt sind, sondern oftmals Ausdruck einer schlecht oder falsch trainierten Rückenmuskulatur darstellen. Als sehr hilfreiche Therapie bei der Behandlung von Überlastungsreaktionen im Bereich der
Wirbelgelenke hat sich die Infiltration der Gelenke (Facetteninfiltration) sowie die thermische Zerstörung der schmerzleitenden Nerven der Wirbelgelenke (Facettendenervierung), stets eingebettet in ein physiotherapeutisches Behandlungskonzept, erwiesen.

Verletzungen im Bereich des Kniegelenkes gehören zu den häufigsten Verletzungen im Sport überhaupt. Dabei kommen insbesondere den Kreuzbandverletzungen aufgrund ihrer Komplexität eine gesonderte Stellung zu. Oft sind hierbei auch Begleitverletzungen im Bereich der Meniskusgewebe und Seitenbänder zu versorgen.

Eine Gelenkspiegelung des Hüftgelenkes ermöglicht es dem Arzt, minimal-invasiv einige Erkrankungen des Hüftgelenkes zu therapieren. So ist es beispielsweise möglich, freie Gelenkkörper zu entfernen, Knorpelverletzungen zu therapieren und bei Vorliegen eines sogenannten Cam-Impingement die
knöcherne Formgebung des Schenkelhalses wieder herzustellen.

Nicht nur die ganz großen Gelenke bedürfen bei Verletzungen oder Überlastungen einer Therapie. Ebenso werden das Sprung- und das Ellenbogengelenk und weitere kleine Gelenke (Hand) bei vielen Sportarten stark beansprucht, was zu typischen Veränderungen führen kann (z.B. Seitenbandverletzungen, Fußballernase, Knorpelverletzungen, Golfer/Tennisellenbogen, Marschfraktur, freie Gelenkkörper...).