Herztag 2020 - Das schwache Herz

Erkennung und Behandlung der Herzinsuffizienz

Unter dem Motto „Das schwache Herz“ steht die Volkskrankheit Herzschwäche (Herzinsuffizienz) im Mittelpunkt der diesjährigen Herzwochen.

Die Herzschwäche zählt zu den häufigsten Gründen für Krankenhausaufenthalten bei jährlich rund 465.000 Patienten. Die Zahl der Patienten mit Herzschwäche in Deutschland wird auf bis zu 4 Millionen geschätzt; jährlich sterben mehr als 40.000 Menschen an Herzinsuffizienz. Bedingt durch die steigende Lebenserwartung und die erfolgreiche Behandlung anderer Herzerkrankungen wird die Zahl der Betroffenen weiter zunehmen.
 

Auer Herztag 2020 - digitaler Livestream

Am 11.11.2020 um 17 Uhr wird Chefarzt Dr.med. Ketteler live zu Ihnen zum Thema Herzinsuffizienz sprechen. Im Fragefeld unten haben Sie auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen, welche wir im Anschluss an den Vortrag live beantworten werden.

Ihre Frage an uns

Die Herzschwäche macht sich meistens mit unspektakulären Symptomen und schleichend mit Atemnot, Leistungsabnahme und geschwollenen Beinen (Knöchelödeme) bemerkbar.

Da die Betroffenen diese Symptome oft als altersbedingt hinnehmen, wird ihnen nicht bewusst, dass sie an einer erstzunehmenden Erkrankung mit schlechter Prognose leiden.

Der schon traditionelle Auer Herztag kann in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht in der üblichen Form als Präsenzveranstaltung stattfinden. Insbesondere ältere herzkranke Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und Nierenerkrankungen, sind durch eine Corona-Infektion besonders bedroht. Wir möchten Sie keinem erhöhten Ansteckungsrisiko aussetzen!

Daher wenden wir uns in diesem Jahr in einer anderen Form an Sie: digital. Wir bereiten eine Live-Präsentation für Mittwoch, den 11.11.2020 um 17:00 Uhr vor und geben Ihnen die Möglichkeit, diesem Vortrag im Internet bzw. den sozialen Medien zu folgen.

Unser Ziel ist es, Sie über die Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Herzschwäche zu informieren. Denn je früher eine Herzinsuffizienz erkannt und behandelt wird, desto günstiger ist ihr Verlauf und desto höher ist die Lebensqualität der Betroffenen. Besondere Schwerpunkte unserer Aufklärung betreffen neue Behandlungsmöglichkeiten, die neu eingerichtete Herzinsuffizienz-Ambulanz am Klinikum und natürlich der Zusammenhang zwischen Corona-Virus und dem Herzen.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!

Dr. med. Thomas Ketteler

Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I