Pilotprojekt setzt neue Maßstäbe  beim Austausch von Behandlungsdaten
Pressemitteilung
Schnell, vernetzt, zukunftsweisend

Pilotprojekt setzt neue Maßstäbe beim Austausch von Behandlungsdaten

München

Eine Kooperation des Helios Klinikums München West mit dem Münchner Ärzte Praxisnetz West und Umgebung ermöglicht erstmals eine digitale Brücke zwischen stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Bayern

Der reibungslose Austausch von Patientendaten ist Grundvoraussetzung für eine schnelle und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung. Bislang scheiterte der Datentransfer jedoch an technischen Hürden zwischen ambulanten und stationären Einrichtungen. In Bayern setzt hier eine einmalige Partnerschaft nun neue Maßstäbe: Das Helios Klinikum München West kooperiert als erster Partner aus dem stationären Sektor mit dem Münchner Ärzte Praxisnetz West und Umgebung.

Durch die Kooperation können sensible Patientendaten künftig über Fach- und Sektorengrenzen hinweg ausgetauscht werden – und das sowohl im Notfall als auch bei einem geplanten Krankenhausaufenthalt. Voraussetzung ist, dass der Patient der Datenübertragung zustimmt. „Von der koordinierten Absprache zwischen den Versorgern profitieren insbesondere die Patientinnen und Patienten, da Therapien und Arzneimittelverordnungen immer in enger Rücksprache mit allen Versorgern erfolgen“, erklärt Francisco X. Moreano, Geschäftsführer des Münchner Ärzte Praxisnetzes West und Umgebung. Doppeluntersuchungen und -medikationen würden damit vermieden. Darüber hinaus sei die Behandlung insgesamt effizienter, weil Ärzte auf den Ergebnissen der Kollegen aufbauen könnten. Dies führe zudem zu einer besseren Arzt-Patienten-Kommunikation.

Datenschutz steht an erster Stelle

Möglich ist der Datentransfer durch die digitale Vernetzung von derzeit 52 Einzelpraxen, Berufsausübungsgemeinschaften und medizinischen Versorgungszentren innerhalb des Praxisnetzes. Bereits seit 2011 erlaubt eine spezielle Praxisverwaltungssoftware den Austausch von Behandlungsdaten zwischen den Mitgliedern. Aus dem stationären Bereich ist das Pasinger Helios Klinikum der erste Partner: „Durch die Kooperation stellen wir sicher, dass alle relevanten Informationen unserer Patientinnen und Patienten über ihre Behandlung zügig und sicher bei ihrem Fach- oder Hausarzt ankommen“, freut sich Klinikgeschäftsführerin Sabine Anspach. Untersuchungsergebnisse könnten nun ohne Medienbrüche übermittelt und Ergebnisse sowie Weiterbehandlungen ohne Verzögerungen in die Wege geleitet werden. Dabei stehe der Datenschutz immer an erster Stelle. „Bevor eine Patientin oder ein Patient bei uns aufgenommen wird, stehen die Daten ausschließlich den niedergelassenen Praxen zur Verfügung“, betont Anspach. Erst mit Beginn der Behandlung könnten auch die behandelnden Ärzte der Klinik darauf zugreifen.

Doch die engere Vernetzung aller an der Behandlung Beteiligten steigert nicht nur die medizinische Versorgungsqualität, sondern verbessert auch organisatorische Abläufe. So lassen sich durch die verschlüsselte, bilaterale Kommunikation etwa Fehlerquellen bei der Datenübertragung vermeiden. Das führt zu einer deutlichen Entlastung bei Medizinern und Praxisteams.

Mit Blick auf die Planungen zur bundesweiten Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte bietet das Pilotprojekt Patienten wie Ärzten im Münchner Westen damit schon heute die Möglichkeit, deren Vorteile zu nutzen.

Über das Helios Klinikum München West | Helios

Das Helios Klinikum München West ist ein moderner Schwerpunktversorger mit 412 Betten im Stadtteil Pasing und akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München. Mit einer zentralen Notaufnahme sowie 20 weiteren Fachabteilungen und Sektionen bietet es eine umfassende Versorgung auf Universitätsniveau. Jedes Jahr vertrauen etwa 24.000 stationäre sowie weitere 33.000 ambulante Patienten der Erfahrung und Expertise der insgesamt rund 1.000 Beschäftigten. Neben der medizinischen und pflegerischen Qualität schätzen sie insbesondere die kurzen Wege sowie die persönliche, familiäre Atmosphäre.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Über das Münchner Ärzte Praxisnetz West und Umgebung


Das Münchner Ärzte Praxisnetz West und Umgebung hat den Anspruch, eine interdisziplinäre, kooperative und wohnortnahe ambulante medizinische Versorgung zu organisieren. Ziel ist es, die Qualität sowie die Effizienz der ambulanten Versorgung im Rahmen einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Haus- und Fachärzten, anderen Gesundheitsdienstleistern sowie stationären Partnern zu steigern. Vor diesem Hintergrund haben sich 93 Mitgliedspraxen mit insgesamt circa 240 Ärztinnen und Ärzten im Münchner Ärzte Praxisnetz West und Umgebung zusammengeschlossen, um das Versorgungsgebiet München West optimal medizinisch zu versorgen.

Pressekontakt

Marten Deseyve

Pressesprecher | Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Marten Deseyve

E-Mail

Telefon

(089) 8892-2432
[PDF] Pressemitteilung: »Pilotprojekt setzt neue Maßstäbe beim Austausch von Behandlungsdaten«
[JPG] Pressefoto 1: »Pilotprojekt setzt neue Maßstäbe beim Austausch von Behandlungsdaten« Bei der Vorstellung des Pilotprojekts (v.l.): Franzel Simon, Vorsitzender der Geschäftsführung von Helios Deutschland, Martin Felber, Stv. Direktor der AOK München, Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer, Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik, Prof. Dr. Claudia Wöhler, Geschäftsführerin der Barmer Landesvertretung Bayern, Sabine Anspach, Klinikgeschäftsführerin des Helios Klinikums München West, Christian Brucks, Ehemaliger Geschäftsführer und Berater des Münchner Ärzte – Praxisnetz West und Umgebung, Dr. Pedro Schmelz, 1. Stv. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (Bildnachweis: Helios Klinikum München West/Steffen Leiprecht)
[JPG] Pressefoto 2: »Pilotprojekt setzt neue Maßstäbe beim Austausch von Behandlungsdaten« Podiumsgäste (v.l.): Franzel Simon, Vorsitzender der Geschäftsführung von Helios Deutschland, Christian Brucks, Ehemaliger Geschäftsführer und Berater des Münchner Ärzte – Praxisnetz West und Umgebung, Prof. Dr. Claudia Wöhler, Geschäftsführerin der Barmer Landesvertretung Bayern, Martin Felber, Stv. Direktor der AOK München, Dr. Pedro Schmelz, 1. Stv. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns; Moderation: Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer, Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik (Bildnachweis: Helios Klinikum München West/Steffen Leiprecht)