Helios und ver.di erzielen Tarifeinigung mit starkem Entgeltplus und Einmalzahlung

Helios und ver.di erzielen Tarifeinigung mit starkem Entgeltplus und Einmalzahlung

Warburg

• Entgeltsteigerung von 7,6 Prozent • Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro • Ausbildungsentgelte steigen 150 Euro

Helios und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di haben sich im Rahmen der heutigen Tarifeinigung auf eine deutliche Entgeltsteigerung geeinigt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Helios Klinikums Warburg erhalten eine schrittweise Entgeltsteigerung von insgesamt 7,6 Prozent bei einer Laufzeit bis Ende 2020. Zudem verständigten sich die Tarifpartner auf eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro. Auch die Ausbildungsvergütung erhöht sich um insgesamt 150 Euro. Zudem erhalten alle Auszubildenden, die eine dreijährige Ausbildung ab 2019 beginnen, einen Laptop zur dienstlichen und privaten Nutzung.

Des Weiteren verständigten sich die Tarifpartner, in 2020 Verhandlungen zur Überleitung in den Helios Konzerntarifvertrag aufzunehmen.

Wir freuen uns, dass wir in drei intensiven Verhandlungsrunden eine Einigung mit ver.di erzielen konnten. Mit einem deutlichen Entgeltplus setzen wir ein klares Signal an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dass wir auf attraktive Bedingungen für ihre Arbeit setzen.

betont Klinikgeschäftsführer Dr. Volker Seifarth nach Abschluss der Verhandlungen

"Mit der Einmalzahlung möchten wir nochmal unsere Wertschätzung zum Ausdruck bringen und uns für das tägliche Engagement bei unseren Mitarbeitern bedanken."

 

Die Einigung gilt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Tarifgremien von ver.di. und beinhaltet eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2020.

***

 

Das Helios Klinikum Warburg, Akademisches Lehrkrankenhaus der Philipps-Universität Marburg verfügt in sieben Fachachteilungen und einer Belegabteilung über 139 Betten. Rund 320 Mitarbeiter versorgen jährlich über 7.300 stationäre Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks "Wir für Gesundheit". Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

***

Pressekontakt:

Maike Salmen (ehem. Hesse)

Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Maike Salmen (ehem. Hesse)

E-Mail

Telefon

(05641) 91 - 1001