Helios startet Angebot für Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch in Deutschland

Berlin

Mehr als eine Million Deutsche sind ungewollt kinderlos. Über eine kostenfreie Telefon-Hotline können Menschen mit Kinderwunsch künftig die richtigen medizinischen Ansprechpartner finden. Prof. Dr. med. Jürgen Kleinstein, renommierter Experte in den Bereichen der Reproduktionsmedizin und Refertilisierung, verantwortet in Deutschland das neue Angebot für Menschen mit Kinderwunsch.

„Als größter privater Klinikbetreiber in Europa sehen wir den wachsenden Bedarf an der Begleitung von Paaren und Eltern, die ungewollt kinderlos sind. Unsere spanische Klinikkette Quirónsalud ist auf diesem Gebiet bereits langjährig und erfolgreich tätig. Nun werden wir mit unseren Klinik- und Praxisstandorten deutschlandweit ein ebenso hochwertiges Angebot für Menschen mit Kinderwunsch starten“, sagt Dr. Francesco De Meo, CEO von Helios. Ende letzten Jahres hat Helios das reproduktionsmedizinische Portfolio bereits durch den angekündigten Zukauf der Eugin-Gruppe erweitert, zu der weltweit mehr als 70 Standorte mit Schwerpunkten in Europa, USA und Lateinamerika zählen, darunter etwa in Kooperation mit Harvard auch die Fertility Kliniken von Boston IVF. „Damit sind wir künftig weltweit präsent zum Thema Fertilität und Kinderwunsch“, so De Meo weiter.

Telefon-Hotline zum Fertilitätsangebot in Deutschland eingerichtet

Für Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch steht in Deutschland künftig ebenfalls eine kostenfreie 24-Stunden-Telefon-Hotline zur Verfügung. Unter (0800) 66 46 060 erhalten Interessierte erste Auskünfte zu den reproduktionsmedizinischen Leistungen und werden anschließend an den passenden Ansprechpartner innerhalb des Netzwerks weitergeleitet.

Uns ist der persönliche Kontakt zu den Paaren und Eltern von Anfang an sehr wichtig, daher haben wir uns für den Erstkontakt via Hotline entschieden. Das ermöglicht es uns, auch in Pandemie-Zeiten ein persönliches und vertrauensvolles Verhältnis aufzubauen, und über die bestehenden Behandlungsmöglichkeiten zu informieren

Dr. Francesco De Meo, CEO von Helios

In Deutschland konnte Helios mit Dr. med. Matthias Bloechle und Dr. med. Silke Marr vom „Kinderwunschzentrum an der Gedächtniskirche Berlin“ zwei erfahrene Mediziner und Kinderwunsch-Experten als Kooperationspartner des Netzwerks gewinnen. Beide stehen seit über 20 Jahren Eltern und Paaren bei unerfülltem Kinderwunsch zur Seite.

Telemedizin ermöglicht persönlichen Kontakt zu Experten in der Reproduktionsmedizin, Refertilisierung und Endometriose

Nach einem ersten Kontakt über die Hotline steht das Team vom Kinderwunschzentrum an der Gedächtniskirche Berlin für eine individuelle - auch telemedizinische - Beratung zur Verfügung. Anschließend vernetzen die Experten die Anfragenden für die weitere Diagnostik- und Therapieplanung mit Experten im globalen Fertility Netzwerk von Helios.

In Deutschland wird das Netzwerk geleitet von Prof. Dr. med. Jürgen Kleinstein, dem deutschlandweit renommierten Experten auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin und Refertilisierung. Prof. Kleinstein ist Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit dem Schwerpunkt Reproduktionsmedizin und Gynäkologischer Endokrinologie. Mit über 40 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet gilt er bundesweit als der ausgewiesen erfahrene Fachkollege. „Etwa jedes sechste Paar in Deutschland ist ungewollt kinderlos. Bleibt trotz der Fruchtbarkeit des Mannes eine Schwangerschaft aus, bedarf es einer genaueren Untersuchung der Frau. Denn: Aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklungen steigt das durchschnittliche Alter schwangerer Frauen immer weiter. Aktuell liegt es bei etwa 30 Jahren. Jedoch sinkt die Chance einer Schwangerschaft mit zunehmendem Alter rapide“, so Prof. Kleinstein.

Ein unerfüllter Kinderwunsch, der auf das Alter oder Gebärmutterprobleme bei der Frau zurückzuführen ist, ist heute kein Schicksal mehr. Die moderne Medizin bietet viele Möglichkeiten für den Weg zu einer glücklichen Elternschaft.

Prof. Dr. med. Jürgen Kleinstein

Im Angebot von Helios enthalten sind unter anderem endoskopische Operationen sowie die Behandlung von Endometriose und Refertilisierungen. Dies kann auch Paaren helfen, deren Familienplanung durch eine vorangegangene Sterilisation der Frau abgeschlossen war. „Viele Frauen verspüren nach einigen Jahren erneut den Wunsch, doch noch ein Kind zu bekommen. Hier kann die sogenannte mikrochirurgische Refertilisierung helfen. Das bedeutet, dass wir die Durchgängigkeit der Eileiter wiederherstellen“, so Kleinstein.

App begleitet während der Kinderwunschbehandlung

Helios hat eine App entwickelt, die Paare und Eltern während einer Kinderwunschbehandlung begleitet und die individualisierte Behandlung durch Anbindung an das behandelnde Zentrum unterstützt. „Die App ist bereits im praktischen Test für Paare und Eltern mit Kinderwunsch in Spanien. Schon jetzt können sich auch in Deutschland Interessierte auf unserer Website eintragen, um direkt nach dem Launch der App auch in Deutschland von diesem Angebot profitieren zu können“, sagt Dr. Francesco De Meo.

Pressekontakt

Caterin Schmidt

Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing Ambulanter Geschäftsbereich

Telefon

(03949) 935 203
(0152) 01 86 17 53