Chefbesuch in der Leipziger Qualitätsmedizin
Fresenius am Helios Klinikstandort

Chefbesuch in der Leipziger Qualitätsmedizin

Bei der Deutschlandtour des Fresenius-Chefs Stephan Sturm stand Ende Oktober Leipzig auf dem Programm. Am Helios Klinikstandort konnte sich das Spitzenmanagement von Helios und Fresenius vor Ort von moderner Medizin und hochmotivierten Mitarbeitern überzeugen.

Fresenius-CEO Stephan Sturm zeigte sich begeistert vom Besuch im Herzzentrum und Helios Park-Klinikum Leipzig.
Fresenius-CEO Stephan Sturm zeigte sich begeistert vom Besuch im Herzzentrum und Helios Park-Klinikum Leipzig.

„Ich habe viel Stolz in Leipzig erlebt.“ Stephan Sturm, der Chief Executive Officer von Fresenius, wirkt zufrieden mit seinem Besuch am Helios Klinikstandort Leipzig. Hinter ihm liegen sechs kompakte Stunden im Herzen des Helios Park-Klinikums und Herzzentrums Leipzig. Sein Fazit vor über 200 Klinikmitarbeitern klingt nach Aufbruch: „Hier in Leipzig habe ich Spitzenmedizin und Mitarbeiter erlebt, die einen hohen Anspruch an ihre Arbeit haben und sehr verbunden mit ihrem Haus sind.“

Hier in Leipzig habe ich Spitzenmedizin und Mitarbeiter erlebt, die einen hohen Anspruch an ihre Arbeit haben und sehr verbunden mit ihrem Haus sind.

Stephan Sturm, CEO Fresenius SE

Respekt vor der Arbeit

Bei einer Herz-OP konnte sich der Fresensius-CEO gemeinsam mit Franzel Simon und Corinna Glenz selbst von der Spitzenmedizin überzeugen.
Bei einer Herz-OP konnte sich der Fresensius-CEO gemeinsam mit Franzel Simon und Corinna Glenz selbst von der Spitzenmedizin überzeugen.

Zum Arbeitsbesuch nach Leipzig gekommen waren neben Stephan Sturm auch Helios Chef Franzel Simon und die Helios Geschäftsführerin Personal Corinna Glenz. Das Programm der drei hatte es in sich: Meeting mit der Klinikleitung, Teilnahme an einer minimal-invasiven Herz-OP, Medientermin, Gespräche mit Pflegekräften, die Präsentation der Forschungsstrategie und eine große Belegschaftsveranstaltung. „Uns hat der tiefe Einblick beeindruckt“, resümiert Stephan Sturm, der im Hörsaal vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betont: „Ich habe ein hohes Maß an Respekt vor dem, was Sie tun.“

Die Chefetage von Helios und Fresenius ist auf Deutschlandtour, um sich von der Leistungsfähigkeit der Standorte zu überzeugen. Stephan Sturm: „Das Herzzentrum Leipzig ist ein herausragendes Klinikum in Sachen medizinischer Qualität und Forschung innerhalb von Helios Deutschland und damit für ganz Fresenius.“ Der weltweit agierende Gesundheits- und DAX-30-Konzern Fresenius SE ist Mutterfirma des größten europäischen privaten Klinikbetreibers Helios, zu denen auch die Leipziger Kliniken gehören.

Sie sind Vorreiter der Zentrenbildung. Das ist etwas von dem unsere Kliniken und im besonderen Maße die Patienten profitieren.

Franzel Simon, CEO Helios Deutschland

Kluge Vernetzung für den Patienten

In Leipzig präsentiert wurde das besondere Zusammenspiel am Klinikstandort. „Wir wollen langfristig und nachhaltig, am medizinischen Fortschritt aktiv mitarbeiten“, betont der Ärztliche Direktor am Herzzentrum, Prof. Gerhard Hindricks. Am Beispiel des übergreifenden Tumorboards am Park-Klinikum, so dessen Ärztlicher Direktor Privatdozent Dr. Ulrich Halm, „zeigen wir wie kluge Vernetzung zum Wohl der Patienten funktioniert“. Hier schließen sich mehrere Kliniken zusammen, um eine optimale Behandlung gegen den Krebs abzustimmen.

Helios CEO Franzel Simon ergänzt: „Sie sind Vorreiter der Zentrenbildung. Das ist etwas von dem unsere Kliniken und im besonderen Maße die Patienten profitieren.“ Der große Vorteil eines international agierenden Krankenhausbetreibers sei, so Fresenius-Chef Stephan Sturm, dass sich die Patienten darauf verlassen können, dass erprobte medizinische Verfahren angewendet werden. „Unsere große Leidenschaft ist die maximale medizinische Qualität.“

Volle Kraft für Pflegekräfte

Auch mit den Pflegekräften ging Stephan Sturm in den Dialog.
Auch mit den Pflegekräften ging Stephan Sturm in den Dialog.

Kritische Themen kamen beim Besuch der Chefetage auch zur Sprache. In einer separaten Gesprächsrunde gaben Pflegekräfte einen Einblick in ihren Berufsalltag. So bekennt Stephan Sturm: „Wir haben bei Helios, wie bei andern Kliniken auch, einen hohen Bedarf an Pflegefachkräften.“ Es gibt verschiedene Maßnahmen, um gut qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen, erklärte denn auch Pflegedirektor Clemens Regenbrecht. „Gleichzeitig setzen wir auf eine stärkere Ausbildung.“ Die Bezahlung sei bei der Gewinnung ein Hebel. „Gleichzeitig“, ergänzt CEO Sturm, „muss man Spaß bei der Arbeit und eine Überzeugung für den eigenen Beruf haben. Deshalb wollen wir die Arbeitsbedingungen möglichst attraktiv gestalten. Dazu gehören Kindertagsangebote ebenso wie verlässliche Schichtmodelle.“

Die Klinikleitung nutzte den Besuch, um verschiedene Wünsche für die weitere Entwicklung des Klinikstandortes in die Konzernzentralen nach Bad Homburg (Fresenius) und Berlin (Helios) mitzugeben. Damit sollen das Herzzentrum und das Helios Park-Klinikum Leipzig auch in Zukunft Spitzenmedizin für die Patienten anbieten können.