Evozierte Potentiale

Die Bestimmung evozierter Potenziale ist eine diagnostische Methode, bei der die durch einen bestimmten Reiz ausgelösten (evozierten) Hirnströme gemessen werden

Die evozierten Potenziale dienen der Untersuchung von bestimmten Signalen und deren Verarbeitung. Wenn wir etwas sehen, hören, riechen oder spüren kommt es zu einem Potenzial in der Hirnrinde (Kortex). Die einzelnen Sinnessysteme sind in verschiedenen Bereichen der Hirnrinde lokalisiert.

  • MEP - motorisch evozierte Potentiale: durch magnetische Reize werden die Nerven, die vom Gehirn zu verschiedenen Muskeln ziehen (motorische Bahnen) untersucht
  • SSEP - somatosensibel evozierte Potentiale: Sensible Nerven am Fuß und an der Hand werden durch kurze schwache elektrische Impulse erregt. Die Ableitungen erfolgen im Verlauf der sensiblen Nervenbahnen vom Rückenmark und Gehirn.
  • VEP - visuell evozierte Potentiale: Bei der Ableitung schauen sie auf ein sich bewegendes Schachbrettmuster auf einem Bildschirm und am Kopf angebrachte Elektroden erfassen die im Gehirn hervorgerufenen elektrische Aktivität.
  • AEP - akustisch evozierte Potentiale: Über einen Kopfhörer bekommen Sie Klickgeräusche zu hören. Die Elektroden auf dem Kopf und hinter dem Ohr erfassen die Hörbahn und Hirnstammfunktion
  • OOR - Blink-Reflex: Das Zwinkern der Augen ist ein wichtiger Schutzreflex. Die Untersuchung erfasst die sensiblen und motorischen Aktivitäten der beteiligten Gesichtsnerven und der Hirnstammfunktion