MRSA-Erreger bei Helios

Viele Krankenhausinfektionen werden durch Methicillin-resistente-Staphylococcus-aureus-Stämme – kurz MRSA – verursacht. Als einziger Klinikträger in Deutschland stellt Helios halbjährlich die Erregerzahlen in seinen Kliniken online. Eine eigene Grafik für jede Klinik zeigt – über die letzten drei Jahre hinweg – wie oft die wichtigsten multiresistenten Krankheitserreger vorgekommen sind.

Im Krankenhaus erworbene Infektionen

pro 1.000 stationäre Patiententage
0,02

MRSA

0,06

VRE

0,08

MRGN

Laboratory Sample

Was sind multiresistente Erreger?

Die wichtigsten multiresistenten Erreger lassen sich in drei Erreger-Gruppen unterteilen: MRSA, VRE (Vancomycin resistente Enterokokken) und MRGN (Multiresistente gramnegative Stäbchen). Eines haben alle gemeinsam: Sie sind resistent, also unempfindlich gegenüber häufig eingesetzten Antibiotika. Den gängigsten Erreger, der häufig mit einer Antibiotika-Unempfindlichkeit in Verbindung gebracht wird, tragen viele Menschen bereits auf ihrer Haut: Den Staphylococcus aureus. Bei den meisten besiedelten Menschen hat dieser noch keinen Resistenzmechanismus entwickelt, ist also noch kein MRSA geworden.  

Kolonisation und Infektion

Die meisten Patientinnen und Patienten bringen MRSA als Begleiter mit in die Klinik. Ihre Haut oder Schleimhäute sind kolonisiert, das heißt, der Erreger ist zwar nicht im Organismus, aber besiedelt ihn. Von einer MRSA-Infektion ist die Rede, wenn der Erreger in den Organismus eindringt, etwa durch eine Wunde oder bei einem operativen Eingriff. Bei korrekter Desinfektion kann der MRSA-Erreger nicht in den Körper eindringen, da er beim Desinfizieren zerstört wird. Denn: MRSA wird vorrangig durch Hautkontakt übertragen. Richtige Händehygiene im Krankenhaus, also Desinfizieren und Hände waschen schützen am besten vor einer Ansteckung mit dem „Krankenhauskeim“.