Antibiotika-Verbrauch bei Helios

Viele Infektionskrankheiten werden durch Bakterien verursacht und sollten, wenn sie systemisch werden, das heißt den ganzen Körper betreffen, mit Antibiotika behandelt werden. Um bestmögliche Behandlungsergebnisse zu erzielen, müssen die Substanzauswahl, die Dosierung, die Applikation und die Anwendungsdauer ideal verordnet werden. Helios trifft dafür Maßnahmen auf allen Ebenen und macht den Antibiotika-Verbrauch transparent.

Antibiotikatyp
Tagesdosen (RDD)
Antibiotika
Helios
ø Deutschland
Gesamtverbrauch Antibiotika
44,8161
43,2600
1. Generation Cephalosporine
1,3682
0,5951
2. Generation Cephalosporine
3,2308
4,1791
3. Generation Cephalosporine
5,8568
4,6430
4. Generation Cephalosporine
0,0001
0,0004
Aminoglycoside
0,4703
0,2820
Aminopenicilline / Betalaktamasehemmer
7,4617
7,1213
Breitspektrum Betalaktame
14,2312
11,5501
Intermediärspektrum Betalaktame
12,0607
11,8955
Schmalspektrum Betalaktame
2,4665
4,3266
Carbapeneme
2,1002
1,9728
Fluorchinolone
4,2455
5,9561
Glycopeptide
1,1851
0,1147
Makrolide + Clindamycin
3,4194
4,0265
Tetrazycline
0,6677
0,5276
Folatantagonisten
1,1435
0,0084
Sonstige Antibiotika
3,9467
3,4456
Antimykotika
0,9797
1,1268

Die Dossierung macht‘s: Warum weniger mehr ist

Multiresistente Erreger sind gegenüber einer Vielzahl von Antibiotika unempfindlich. Für die Medizin sind Multiresistenzen ein wachsendes Problem, das sich durch die falsche Anwendung von Antibiotika zusätzlich verschärft: Wird ein Antibiotikum beispielsweise zu niedrig dosiert oder zu lange verabreicht, können sich Resistenzen bilden. Durch eine zu breite Anwendung von Antibiotika können sich Resistenz-Gene unter den Bakterienarten ausbreiten. Umso wichtiger ist es, medizinisches Personal umfassend zu schulen und alle Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, die zu einer erfolgreichen Behandlung beitragen.

Gezielte Maßnahmen für noch mehr Patientensicherheit

Helios etabliert ein flächendeckendes Ausbildungsprogramm für seine Ärztinnen und Ärzte, um multiresistenten Erregern den Kampf anzusagen: Seit 2019 wird für jede bettenführende Abteilung der 86 Kliniken ein Arzt zum Antibiotika-Berater ausgebildet. In den kommenden Jahren werden insgesamt mehr als 600 Ärztinnen und Ärzte bei Helios geschult. Die ausgebildeten Antibiotika-Berater können danach ihre Kolleginnen und Kollegen bei der Verordnung von Antibiotika beraten. Ein weiteres Ziel der Maßnahmen ist es, den Umgang mit Antibiotika in den Kliniken zu überprüfen. Auffälligkeiten im Verbrauch werden in gezielten Reviews festgehalten. So können Entwicklungen genau beobachtet und analysiert werden.