Wiedereröffnung Marienheim: Bewohner kehren zurück ins vertraute, neue Zuhause

Wiedereröffnung Marienheim: Bewohner kehren zurück ins vertraute, neue Zuhause

Rheinbach

In dieser Woche ziehen alle Bewohnerinnen und Bewohner des Helios Seniorenheims Marienheims in ihr Zuhause in der Gerbergasse 20 zurück. Für die umfangreiche Renovierung investierte Helios rund 1 Million Euro.

Wohnlich eingerichtete Räume, frische helle Farben, neue Personalstärke und moderne Unterstützungssysteme in der Pflege – nach Abschluss der umfassenden Renovierungsarbeiten erstrahlt das Helios Seniorenheim Marienheim im neuen Glanz.

„Es war uns von Anfang an wichtig, schnell und zugleich nachhaltige Veränderungen im Marienheim zu bewirken und ansprechende Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter herbeizuführen. Kurz gesagt: unserer Verantwortung als neuer Träger gerecht zu werden.“

betont Geschäftsführerin Rungfa Saligmann.

„Dazu zählt auch, dass wir zusätzliche Fachkräfte eingestellt und mit Herrn Salewski einen engagierten und erfahrenen Einrichtungsleiter gefunden haben." Der gebürtige Rheinbacher ist stolz auf sein Team: „Alle Kolleginnen und Kollegen haben in den vergangenen Wochen großartig mit angepackt und sind in den letzten Tagen noch einmal über sich hinausgewachsen“, so Gunther Salewski. „Jetzt freuen wir uns darauf, unsere Bewohnerinnen und Bewohner wieder im vertrauten und doch neuen Zuhause zu begrüßen.“

Ganzheitliches Konzept für ein wohnliches Zuhause

Bereits mit dem Trägerwechsel im Januar begann die umfassende Renovierung der rund 1.300 m² Grundfläche. Neben den Konzepten der Fachplaner in enger Zusammenarbeit mit der Heimaufsicht konnten auch Mitarbeiter, Bewohner und Angehörige Ideen einbringen. „Alle 47 Einzelzimmer verteilt auf drei Etagen und die Pflegestützpunkte wurden modernisiert. Das Gesamtkonzept wird durch freundliche, helle Farbakzente abgerundet, die gleichzeitig die Orientierung erleichtern. Die Einzelzimmer gestaltet jede Seniorin und jeder Senior nach den eigenen Wünschen“, erklärt Rungfa Saligmann. „So schaffen wir ein ansprechendes und modernes Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter und eine ganzheitliche Versorgung in einem liebevoll eingerichteten Umfeld für unsere Bewohner – ein Zuhause.“

Verzögerung durch Unwetter

Wie der gesamte Rhein-Sieg-Kreis war auch das Marienheim vom Unwetter und den darauffolgenden Wassermassen betroffen. Wasser drang in das noch unbewohnte Gebäude und beschädigte die Büros und Aufenthaltsbereiche im Erd- und Untergeschoss. „Unser großer Dank gilt der Feuerwehr, unseren Haustechnikern und allen Kollegen, die unmittelbar zur Unterstützung vor Ort waren“, betont die Geschäftsführerin. „In nur wenigen Tagen konnten so die entstandenen Schäden aufgearbeitet und alles für den Rückzug vorbereitet werden.“

Umzug mit vereinten Kräften

In dieser Woche war es dann soweit. Mit vereinten Kräften kümmerte sich das Personal des Marienheims um den Rückzug. Den Anfang machten die 19 Bewohner der Wohnbereiche 2 und 3. Geschulte Pflegekräfte und Technikmitarbeiter begleiteten nach und nach die Bewohner in ihr neues Zuhause. Für den Transport von Möbeln, Medikamenten und Computern wurde gesorgt. 

"Auch in Zukunft wollen wir die Altenpflege in Rheinbach weiterdenken. Dabei sind unter anderem Konzepte für eine aktivierende Gestaltung des Außenbereichs denkbar. In den kommenden Tagen steht jetzt aber erst einmal das Ankommen und Einrichten für uns und unsere Bewohner auf der Tagesordnung", so Einrichtungsleiter Gunther Salewski.

Für die weiteren Betreuungsplätze im Helios Seniorenheim Marienheim gibt es bereits eine Warteliste. Das bekannte Hygienekonzept sowie die Besucherregelung bleiben bestehen. 

Daten und Fakten

  • Modernisierung aller 47 Einzelzimmer und Stützpunkte auf drei Etagen
  • Ganzheitliches Farbkonzept mit Akzenten pro Etage für eine bessere Orientierung
  • Neu verlegter Fußboden auf ca. 1.300 m² – das entspricht einer Fläche 1/5 eines Fußballfeldes
  • Mehr Bewohnersicherheit: moderne Rufanlage in allen Wohnbereichen
  • Installation einer fortschrittlichen Brandmeldeanlage mit 120 neuen Brandmeldern und 1,4km verbautem Brandmeldekabel
  • Modernisierung der Sanitäranlagen und neues Mobiliar
  • Neue Beschichtung an über 100 Türen