Leistungen

Schlafmedizin: Unterstützung der Atmung

Schlafmedizin: Unterstützung der Atmung

Wenn zu ständiger Müdigkeit tagsüber nächtliches starkes Schnarchen oder sogar Atemaussetzer hinzukommen, sollten die Ursachen medizinisch abgeklärt werden.

Im Vordergrund der Diagnose steht in der Helios Klinik Hagen-Ambrock die umfangreiche Untersuchung des Schlafes im spezialisierten Schlaflabor.  Bei der Kardiorespiratorischen  Polysomnographie  werden  die Atmung,  der Herzrhythmus, die Hirnströme, die  Sauerstoffsättigung des Blutes, die  Körperlage und die Muskelbewegungen gemessen.

Messungen finden sowohl nachts als auch am Tag statt um die unterschiedlichen Zustände von Wachheit und Schläfrigkeit genau bestimmen zu können.  Für die Untersuchung verbringen Sie zwischen einer und drei Nächten im Schlaflabor. Für unsere Patienten stehen 15 Messplätze mit moderner Technik zur Verfügung.  Aus den gemessenen Aufzeichnungen wird ein individuelles Schlafprofil erstellt, das die Basis der folgenden Therapie bildet.

Messung bei Schlafapnoe

Die  Kardiorespiratorischen Polysomnographie  kommt insbesondere bei der Diagnose des  Schlafapnoe-Syndroms zum Einsatz.  Bei einer Schlafapnoe kommt es während des Schlafs immer wieder zu längeren Atemaussetzern. Ursache sind meist verengte Atemwege, die durch eine Veranlagung oder sehr häufig auch durch Übergewicht entstehen können, oder Probleme der Atmungssteuerung.
Durch die Atempausen sinkt der Sauerstoffgehalt im Blut immer wieder ab so dass die Betroffenen  kurz wach werden um Luft zu holen. Aufgrund dieser wiederholten Schlafpausen sind sie tagsüber häufig  müde. Zudem steigt die Gefahr für Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall.  In vielen Fällen hängt die Schlafapnoe mit Schnarchen zusammen. Schnarchen allein gilt jedoch nicht als Krankheit.

Unterstützung durch die Atemmaske

Bei schlafbezogene Atmungsstörungen wie der  Schlafapnoe eigenen sich in leichteren Fällen Hilfsmittel, die die Rückenlage verhindern, oder Biss-Schienen. In schwereren Fällen  hat sich die nächtliche Beatmung mit einer Atemmaske bewährt.  Durch sie wird mit leichtem Überdruck Raumluft  in die oberen Atemwege geblasen. So wird verhindert, dass die Atemwege blockieren und die Luftzufuhr unterbrochen wird. Es gibt verschiedene Masken und Beatmungsverfahren (z.B CPAP, APAP, BIPAP/ bilevel, Beatmung bei periodischer Atmung).

Im Schlaflabor können wir die verschiedenen Masken und Beatmungsverfahren ausführlich testen um die für Sie passende Form zu finden. Die speziell geschulten Mitarbeiter unseres Schlaflabores unterstützen Sie während der Eingewöhnungsphase. Erst nach der genauen Einstellung auf Ihre Bedürfnisse  beginnen Sie mit der nächtlichen Beatmung zu Hause.


Terminvergabe Schlafmedizin

Telefon: (02331) 974-24 71
Telefax: (02331) 974-20 89

Unser Schlaflabor ist zertifiziert Hier können Sie unser Zertifikat herunterladen.