Pressemitteilung

Vernissage zeigt Ideen für den Raum der Stille

Oschersleben

  • Raum der Stille entsteht in der HELIOS Bördeklinik
  • Schüler der Kunstkurse des Gymnasiums Oschersleben gestalteten Konzepte, die in einer Vernissage im Neindorfer Schloss am 14. April ab 15 Uhr gezeigt werden
  • Beste Ideen werden prämiert und umgesetzt


In der HELIOS Bördeklinik soll ein Raum der Stille entstehen – ein Ort für Patienten, Besucher und Angehörige, an dem sie Ruhe und Kraft während des Klinikbesuches finden sollen. Mit der Gestaltung wurden die Kunstkurse der 12. Klassen des Gymnasiums Oschersleben betraut. Am 14. April 2016 um 15 Uhr werden im Neindorfer Schloss alle Ideen ausgestellt und die Gewinner gekürt. Die besten Beiträge werden anschließend baulich umgesetzt.


„Menschen, die aufgrund von Krankheit Entspannung und neue Energie tanken wollen, oder Angehörige, die bei der Bewältigung von Trauer einen Ort der Ruhe suchen, wollen wir mit dem Raum der Stille die Möglichkeit geben, sich zurückzuziehen, in sich zu gehen oder zu beten“, erklärt Klinikgeschäftsführer Michael Lange die Bedeutung der Räumlichkeit.

Kreative Impulse für die anspruchsvolle Gestaltung des Raums kommen aus den Kunstkursen des Gymnasiums Oschersleben. Unter der Leitung von Kunstlehrer Andreas Boldt entstanden 14 Konzepte, die unter anderem als Diorama in Miniaturformat umgesetzt wurden. „Für die Schüler war es eine spannende Herausforderung, der sie sich intensiv gewidmet haben. Auch die spätere Umsetzung der besten Ideen war ein Anreiz und hat beeindruckende Ergebnisse hervorgebracht“, sagt Andreas Boldt.

Prof. Dr. med. Steffen Rickes, Direktor des Zentrums für Innere Medizin, unterstützt das Projekt. „Schon bei der Vorstellung der Konzepte durch die Schüler haben wir tolle Ideen gesehen, die gezeigt haben, dass es sich lohnt, junge kreative Köpfe bei unserem Vorhaben mit dem Raum der Stille einzubinden“. Bis zur Vernissage werden alle Konzepte noch einmal gesichtet und durch die Klinik bewertet.

Am 14. April 2016 um 15 Uhr werden dann alle Ideen im Neindorfer Schloss ausgestellt, die besten Entwürfe werden prämiert und finden später in der Bauphase ihre Umsetzung. „Wir freuen uns, am 14. April die vielfältigen Vorschläge der Schüler einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und laden Interessierte gern ein, die Werke zu besichtigen und an der anschließenden Preisverleihung teilzunehmen“, so Klinikgeschäftsführer Michael Lange.

Die HELIOS Bördeklinik in Neindorf-Oschersleben verfügt in fünf Fach- und zwei Belegabteilungen über 184 Betten. Rund 270 Mitarbeiter versorgen jährlich rund 8.000 stationäre Patienten.

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 17 Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

HELIOS versorgt jährlich mehr als  4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 70.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Caterin Schmidt
Clusterleiterin PR/Marketing Sachsen-Anhalt
Telefon:         +49 (0)39 49 935 203
Telefon:         +49 (0)53 51 14 62 05
Fax:                +49 (0)53 51 14 82 00
E-Mail:           caterin.schmidt[at]helios-kliniken.de