Vereine können sich über Förderung von der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld freuen - Scheckübergabe an den Schwimmsportverein Hünfeld

Vereine können sich über Förderung von der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld freuen - Scheckübergabe an den Schwimmsportverein Hünfeld

Hünfeld

Im August hatte die Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld unter dem Motto „Mein Team“ regionale Vereine zu einer Video-Challenge aufgerufen, um die durch die Pandemie gebeutelten Vereine mit einer Spende zu unterstützen. Nach der Kinder- und Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Mackenzell e. V., der Leichtathletikabteilung des Hünfelder Sportvereins konnte nun der Schwimmsportverein Hünfeld einen Scheck in Höhe von 500 € entgegennehmen.

Ob Fußball oder Volleyball, ob Kinderturnen oder Handball – alle Vereine der Region, die Kinder und Jugendliche in Bewegung bringen, konnten sich um die Förderung eines bestimmten Projektes bewerben. Fünf Vereine haben kreative Videos mit interessanten Förderprojekten eingereicht. Im anschließenden Voting auf der Homepage der Klinik, konnte die Bevölkerung mit Ihrer Stimme die Bewerbung des Lieblingsteams unterstützen. Hier kam für alle teilnehmenden Vereine eine stattliche Anzahl an Klicks zusammen.

 

Eine fünfköpfige Jury aus Klinikmitarbeitern ganz unterschiedlicher Berufsgruppen, hat inzwischen über die Verteilung der Gelder beraten und sich für eine Förderung aller fünf Vereine entschieden. Jurymitglied Sebastian Mock, Geschäftsführer der Hünfelder Klinik, übergab den Scheck in Höhe von 500 € an begeisterte kleine und große Schwimmer und den Vereinsvorstand. Mock, früher selbst aktiver Schwimmer, ließ es sich nicht nehmen, bei dieser Gelegenheit selbst ins Wasser zu springen und eine Trainingseinheit mit der Leistungsgruppe zu absolvieren. Zum Abschluss gaben alle Schwimmer inklusive Klinikgeschäftsführer noch einmal alles, um in einer Staffel-Challenge die Kräfte zu messen.

 

Der Schwimmsportverein Hünfeld möchte den möchte von der Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld gespendeten Betrag zur Anschaffung von Wasserspielzeug verwenden und im kommenden Sommer ein großes Schwimmfest veranstalten. Der Verein hat unter der Pandemie ganz besondere Einschränkungen hinzunehmen. Aufgrund der Hygienevorgaben und Abstandregeln dürfen nur 40 Schwimmer gleichzeitig im Bad sein. Damit trotzdem alle trainieren können, mussten die Trainingszeiten aller Gruppen gekürzt werden. Auch für die Teilnahme an den so genannten Seepferdchenkursen, Schwimmkurse für die ganz Kleinen, gibt es inzwischen lange Wartezeiten. Trotz dieser Widrigkeiten freut sich der Verein über die gute Kameradschaft und treue Mitglieder in allen Gruppen. Besonders stolz ist der Vorstand darauf, dass es in den vergangenen Jahren gelungen ist, in allen Bereichen Trainer aus den eigenen Reihen zu qualifizieren und im Verein einsetzen zu können.

 

 

Bildunterschrift:

Sebastian Mock (erstes von links), Geschäftsführer der Helios Klinik Hünfeld, bei der Scheckübergabe an Vereinsmitglieder und die Vorstandsvorsitzende Edeltraud Kysely (vierte von rechts).

 


Pressekontakt:

Helios St. Elisabeth Klinik Hünfeld

Gudrun Käsmann

Unternehmenskommunikation/Marketing

Telefon: (06652) 987-691

E-Mail: gudrun.kaesmann@helios-gesundheit.de



Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 120.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika. Rund 20 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2020 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,8 Milliarden Euro.

 

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sechs Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 6,3 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

Quirónsalud betreibt 52 Kliniken, davon sechs in Lateinamerika, 70 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15 Millionen Patienten behandelt, davon 14,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 40.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 3,5 Milliarden Euro.

 

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.