Messbare Qualität: Helios Klinikum Schleswig zieht positive Bilanz

Messbare Qualität: Helios Klinikum Schleswig zieht positive Bilanz

Schleswig

Das aktuelle Ergebnis, der im Auftrag der AOK durchgeführten Forsa-Umfrage in Schleswig-Holstein, zeigt: bei der Arzt- und Klinikwahl zählt die Qualität. Knapp 90 Prozent der Befragten führten eine „nachweislich gute Qualität“ als Kriterium an. Auch die Helios Kliniken setzen mit der konsequenten Messung, Veröffentlichung und Verbesserung medizinischer Ergebnisse seit über 20 Jahren auf gute medizinische Qualität in ihren 86 Kliniken. Die Bilanz der Helios Klinik Schleswig zeigt: 41 zusätzlich gerettete Leben. Im vergangenen Jahr hat das Schleswiger Krankenhaus Patientinnen und Patienten deutlich erfolgreicher behandelt als der Durchschnitt deutscher Krankenhäuser.

Jeder Behandlungsschritt im Krankenhaus wird dokumentiert und später mit den Krankenkassen abgerechnet. Die Abrechnungsdaten erfassen, ob die Heilung länger dauert als erwartet oder ob Komplikationen auftreten. Damit geben sie Hinweise darauf, ob eine Behandlung normal verläuft oder ob Fehler gemacht wurden. Auf Grundlage dieser Daten entwickeln die Helios Kliniken seit über 20 Jahren ein Qualitätsmanagementsystem, das nicht nur Strukturen und Prozesse beschreibt, sondern das verbessern will, das für unsere Patienten am wichtigsten ist: das Behandlungsergebnis.

"In den Kennzahlen, aber auch in den klinischen Prozessen selbst, finden wir messbare Größen, die uns verlässlich aufzeigen, wo wir uns noch verbessern können und müssen. Unser Vergleichswert ist dabei immer der Bundesdurchschnitt", erklärt Dr. Olaf Kannt, Medizinischer Regionalgeschäftsführer der Helios Region Nord. In den letzten Jahren haben sich die Helios Kliniken zum Beispiel in den großen Krankheitsbildern wie Herzinfarkt oder Lungenentzündung stetig verbessert und sind hier schon seit längerem besser als der Bundesdurchschnitt.

Die erstklassige Qualität medizinischer Behandlung ist auch im Helios Klinikum Schleswig oberstes Ziel. Das zeigen nicht zuletzt die aktuellen Ergebnisse des Qualitätsberichts: 41 zusätzlich gerettete Leben. "Im vergangenen Jahr wurden in unserem Krankenhaus Patientinnen und Patienten deutlich erfolgreicher behandelt als im Durchschnitt anderer deutscher Krankenhäuser. Das ist für uns gute Medizin", sagt Klinikgeschäftsführer Dr. John Näthke. "Zugleich sehen wir es als Ansporn, die Behandlungsqualität immer wieder zu hinterfragen und systematisch zu verbessern."

Ziel ist es den Patientinnen und Patienten die Behandlung mit der bestmöglichen medizinischen Qualität anzubieten. Dabei bietet das Helios Klinikum Schleswig sowohl in der stationären als auch ambulanten Versorgung ein wohnortnahes, hoch qualifiziertes und umfassendes medizinisches Angebot für Erwachsene und Kinder. Mit einem Krankenhaus der Schwerpunktversorgung für die Region Schleswig-Flensburg, der Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik, der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie der Klinik für Forensische Psychiatrie erhalten unsere Patienten umfassende Hilfe bei körperlichen Beschwerden und seelischen Krisen. Rund 1.600 Mitarbeiter sorgen für das gesundheitliche Wohl unserer jährlich mehr als 20.000 stationären und 39.500 ambulanten Patienten.

Zur Messung medizinischer Qualität

Wie wird die Qualität bei Helios gemessen? Das System basiert auf drei Säulen: Qualität messen - Qualität veröffentlichen und analysieren - Qualität verbessern.

  • Qualität messen: Die Abrechnungsdaten unserer Patienten werden wöchentlich in unser Auswertungstool eingespielt und analysiert. Der große Vorteil ist, dass die Daten ohne zusätzlichen Dokumentationsaufwand erfasst werden.
  • Qualität veröffentlichen und analysieren: Als Vergleichswerte unserer Qualitätsdaten ziehen wir die Daten des Statistischen Bundesamtes für alle Kliniken in Deutschland heran. Unsere Kliniken können sich nun mit anderen Helios Kliniken bzw. dem Bundesdurchschnitt vergleichen. Unsere Chefärzte und Klinikgeschäftsführer erhalten zudem monatlich Berichte über die medizinische Qualität jeder einzelnen Abteilung. Dadurch können wir Trends frühzeitig erkennen und genauere Analysen einleiten. Die Daten zeigen wir auch in den Kliniken und im Internet - auch dann, wenn sich Ergebnisse verschlechtern. Diese Transparenz gibt Ärzten und Pflegekräften einen weiteren Anreiz, sich zu verbessern.
  • Qualität verbessern: Bei Auffälligkeiten (z.B. unerwartete Todesfälle, unterdurchschnittliche Qualität) vertiefen wir unsere Analysen. Der Analyseprozess startet mit einer Selbst-Bewertung des jeweiligen Arztes und kann in einer intensiven Prüfung durch Chefärzte ("Peers") anderer Kliniken münden. Diese von Helios inzwischen in Deutschland und auch anderen Ländern etablierten "Peer-Reviews" analysieren Behandlungsverläufe, um Fehler in Abläufen, Strukturen und Schnittstellen zu finden. Voraussetzung dafür ist eine offene Fehlerkultur, in der Mängel offen und ohne Angst vor Konsequenzen diskutiert werden können.

--------------------------------------------------------------------------------------

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks "Wir für Gesundheit". Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

-----------------------------------------------------------------------------------------

Pressekontakt:
Andrea Schumann
Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing
Pressesprecherin
Telefon: (04621) 812-1905
Mobil: (0152) 227 171 87
E-Mail: andrea.schumann2@helios-gesundheit.de