Krebstherapien dulden keinen Aufschub – auch nicht in Zeiten von Corona
Pressemitteilung

Krebstherapien dulden keinen Aufschub – auch nicht in Zeiten von Corona

Berlin

Angst und Unsicherheit vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 sind derzeit weit verbreitet in der Bevölkerung. Als Konsequenz meiden viele Patienten aktuell den Arztbesuch und sitzen ihre Beschwerden aus. Doch vor allem für sie ist es lebensnotwendig, die Behandlung planmäßig und unmittelbar wahrzunehmen.

  • Behandlung von Krebserkrankungen ohne zeitliche Verzögerungen
  • Helios Netzwerk Krebsmedizin verbindet Experten von 131 Zentren und 22 Standorten bei der Krebstherapie
  • Neue Webseite (https://www.helios-gesundheit.de/krebsmedizin/) bündelt Informationen und Therapieansätze rund um das Thema Krebs

Seit Mai führen Kliniken sukzessive wieder planbare Operationen und Eingriffe durch. Insbesondere Krebspatienten waren in den vergangenen Wochen mit Blick auf ihre weitere Behandlung unsicher. Bei der Krebstherapie handelt es sich um medizinisch notwendige Behandlungen, die keinen Aufschub gewähren. Krebspatienten bei Helios mussten und müssen auch während der Corona-Krise nicht auf ihre Diagnose oder Therapie warten.

Versorgung von Krebspatienten ohne Verzögerungen

„Der Erfolg einer Krebsbehandlung hängt oft auch davon ab, wie schnell wir mit der Therapie beginnen können. Damit es hier zu keinen unnötigen Verzögerungen kommt und unsere Krebspatienten weiterhin optimal behandelt werden können, gewährleisten wir in allen unseren Einrichtungen den gesamten diagnostischen und therapeutischen Verlauf in vollem Umfang. Das schließt stationäre und ambulante Behandlungen gleichermaßen ein“, sagt Prof. Dr. Andreas Meier-Hellmann, Geschäftsführer Medizin bei Helios.

Der Erfolg einer Krebsbehandlung hängt oft auch davon ab, wie schnell wir mit der Therapie beginnen können.

Prof. Dr. Andreas Meier-Hellmann, Helios Geschäftsführer Medizin

Hygieneregeln besonders genau beachten

Krebspatienten gehören zu einer besonderen Risikogruppe für Infekte und müssen sich in Zeiten von Corona besonders vor einer Ansteckung schützen. Der wichtigste Präventionsschutz gegen eine Infektion ist eine regelmäßige hygienische Händedesinfektion, das Einhalten von Abstand zu anderen Personen und die Eingrenzung sozialer Kontakte.

„Unseren Patientinnen und Patienten mit speziellen Krebstherapien empfehlen wir besondere Vorsicht, da ihr Immunsystem durch die Behandlung bereits stark beansprucht wird. Während der gesamten Zeit der Versorgungskette von der Diagnostik über alle Formen der Therapie bis hin zur Rehabilitation und Nachsorge müssen sich diese Patientinnen und Patienten besonders vor Infektionen, wie aktuell durch Sars-CoV-2, schützen“, erklärt Prof. Axel Richter, Leiter des Helios Netzwerk Krebsmedizin.

Unseren Patientinnen und Patienten mit speziellen Krebstherapien empfehlen wir besondere Vorsicht, da ihr Immunsystem durch die Behandlung bereits stark beansprucht wird.

Prof. Dr. Axel Richter

55.000 Patienten - 130 Zentren – 22 Kliniken: Enge Vernetzung für die beste Krebs-Therapie

Mit insgesamt 131 zertifizierten Krebszentren an 22 Standorten verfügt Helios über ein großes Netzwerk von Krebsexperten aus unterschiedlichen Fachbereichen. Unabhängig von der aktuellen Situation nutzt Helios die Vorteile seines Netzwerks bereits intensiv bei der Behandlung der Patienten: In regelmäßigen interdisziplinären Tumorkonferenzen beraten sich die Helios Experten über die Behandlung jedes einzelnen Krebspatienten. Gemeinsam wird über Therapiemaßnahmen entschieden und so den Patienten eine optimale Behandlung ermöglicht.

Rund 55.000 Patientinnen und Patienten haben sich 2019 aufgrund einer Krebserkrankung bei Helios in Behandlung begeben. Zu den hier am häufigsten behandelten Krebsarten gehörten:

  1. Hautkrebs (rund 8.000 Patientinnen und Patienten)
  2. Lungenkrebs (rund 6.500 Patientinnen und Patienten)
  3. Darmkrebs (rund 5.600 Patientinnen und Patienten)
  4. Brustkrebs (rund 5.100 Patientinnen und Patienten)
  5. Prostatakrebs (rund 3.500 Patienten)

Helios Netzwerk Krebsmedizin: Bestes Expertenwissen, Patientenlotsen, neue Website Krebsmedizin

Das Netzwerk Krebsmedizin bei Helios

„Damit jeder Helios Patient von unserer gesamten Expertise profitieren kann, ganz unabhängig davon, welche unserer Kliniken er aufsucht, werden wir künftig im onkologischen Bereich noch enger über unsere Klinikgrenzen hinweg zusammenarbeiten“, sagt Prof. Meier-Hellmann.

Auf einer neuen Webseite (https://www.helios-gesundheit.de/krebsmedizin/) informiert Helios seit dieser Woche außerdem rund um das Thema Krebs und die Behandlungsmöglichkeiten im Netzwerk Krebsmedizin. Neu etablierte Patientenlotsen bieten einen zusätzlichen Service für Patienten: Sie unterstützen und beraten künftig Patientinnen und Patienten, wenn es darum geht, die am besten geeignete Behandlung im Helios Netzwerk zu finden. 

Bildmaterial und Pressemitteilung zum Download Helios_Pressemitteilung_Krebs_und_Corona
Portrait_Helios_GF_Prof._Meier-Hellmann
Portrait_Helios_Prof._Richter
Bild_Onkologie

Bitte geben Sie bei Verwendung der Bilder folgende Bildrechte an: Helios Kliniken

Ines Balkow

PR Managerin
Ines Balkow

E-Mail

Telefon

030 521321421