Köthener EndoProthetikZentrum überzeugt erneut mit höchster Qualität
Pressemitteilung

Köthener EndoProthetikZentrum überzeugt erneut mit höchster Qualität

Köthen

Seit 2013 verfügt die Helios Klinik Köthen über ein zertifiziertes EndoProthetikZentrum. Mit großer Sorgfalt und Expertise führen die erfahrenen Spezialisten jährlich rund 450 Gelenkersatz-Operationen durch. Im Rahmen des Überwachungsaudits überprüften zwei Auditoren vor Ort auch in diesem Jahr die von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie vorgegebenen Kriterien und bestätigten dem EndoProthetikZentrum Köthen erneut höchste Qualität bei der Patientenversorgung.

Wir freuen uns, dass wir das eintägige Überwachungsaudit erfolgreich absolviert haben und das Qualitätssiegel EndoProthetikZentrum weiterhin führen dürfen. Während des Audits wurden verschiedene Bereiche in unserer Klinik begangen und kontrolliert, die an der Versorgung von Patienten mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken beteiligt sind. Die zwei externen Auditoren begutachteten unter anderem die Notfallambulanz, die Station, den OP-Bereich und den Aufwachraum. Dabei wurden die verschiedenen Dokumentationen überprüft und ausführliche Gespräche mit den beteiligten Mitarbeitern geführt.

Prof. Dr. med. Thomas Krüger, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Leiter des EndoProthetikZentrums in der Helios Klinik Köthen

„Das Team des EndoProthetikZentrums war ausgezeichnet auf das Audit vorbereitet. Es gibt in Deutschland nur wenige EndoProthetikZentren, die so gut in allen Teilbereichen aufgestellt sind und auch konsequent zusammen arbeiten. Es gab keinerlei Abweichungen für die geforderten Qualitätsindikatoren und es freut uns, dass wir die Zertifizierung des EndoProthetikZentrums ohne Einschränkungen bestätigen können“, erklärt Dr. med. Bernhard Egen, Fachexperte der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und Auditor.

Die ebenfalls in Köthen am Audit beteiligte Systemauditorin Dr. Dorit Baretton ergänzt: „Die Patienten werden mit einer sehr hohen Ergebnisqualität behandelt und die Komplikationsraten sind gering. Auch die Ergebnisse der Patientenbefragung spiegeln eine hohe Akzeptanz wider.“

Interessierte können sich regelmäßig in der Helios Klinik Köthen im Rahmen des „Forum Endoprothetik“ darüber informieren, wann die Implantation eines künstlichen Gelenkes notwendig ist und welche modernen Operationsverfahren es gibt. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 4. April 2018, um 15:30 Uhr im Konferenzraum R303 des „Roten Hauses“ in der Helios Klinik Köthen, Hallesche Straße 29, 06366 Köthen. Im Anschluss stehen Prof. Dr. med. Thomas Krüger, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Leiter des EndoProthetikZentrums Köthen sowie die anderen Referenten für Fragen zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Stephanie Seiler

Referentin PR/Marketing
Stephanie Seiler

E-Mail

Telefon

(03496) 52 12 97

Die Helios Klinik Köthen ist ein Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Klinik hat ein zertifiziertes Traumazentrum und ein zertifiziertes EndoProthetikZentrum. In der modernen Geburtsabteilung kommen jedes Jahr rund 500 Kinder zur Welt. Über 400 Mitarbeiter versorgen jährlich 11.000 stationäre und ca. 13.000 ambulante Patienten.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit mehr als 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und in Spanien (Quirónsalud). Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 111 Akut- und Rehabilitationskliniken, 89 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), vier Rehazentren, 17 Präventionszentren und 12 Pflegeeinrichtungen. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon vier Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 74.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund  6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon  11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro.
Helios Deutschland und Spanien gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.