„Hochqualitative Medizin und verlässlicher Partner in der Gesundheitsversorgung“ - Helios Kliniken Mansfeld-Südharz ziehen positive Jahresbilanz

„Hochqualitative Medizin und verlässlicher Partner in der Gesundheitsversorgung“ - Helios Kliniken Mansfeld-Südharz ziehen positive Jahresbilanz

Sangerhausen

Die Helios Kliniken in Sangerhausen, Lutherstadt Eisleben und Hettstedt behandeln im Jahr 2019 mehr Patienten als 2018. Patientenzuwachs vor allem aus dem Salzlandkreis sowie dem Raum Nordthüringen. Geschäftsführer Mario Schulter sieht die Kliniken als leistungsfähigen, verlässlichen Partner in der Region.

Die Helios Kliniken Mansfeld-Südharz ziehen Bilanz und blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Ein Blick in die Statistik zeigt: Es konnten steigende Patientenzahlen verzeichnet werden. Nicht zuletzt kamen im vergangenen Jahr deutlich mehr Patienten aus dem Salzlandkreis und Nordthüringen in die Helios Kliniken Mansfeld-Südharz als noch im Vorjahr. „Die Entwicklung unserer drei Kliniken verläuft äußert positiv. Damit beweisen wir, dass wir nicht nur hochqualitative Medizin leisten, sondern trotz erkanntem Verbesserungspotenzial ein starker Gesundheitsversorger in der Region sowie ein attraktiver Arbeitgeber sind“, sagt Mario Schulter, Klinikgeschäftsführer der Helios Kliniken Mansfeld-Südharz mit ihren Standorten Sangerhausen, Lutherstadt Eisleben und Hettstedt. Neben der medizinischen Versorgung bekommt der Service am Patienten einen immer höheren Stellenwert im Klinikalltag, so der Klinikgeschäftsführer.

„Unseren Kliniken ist es über viele Jahre gelungen, kontinuierlich qualifiziertes Personal zu gewinnen, obwohl der Trend, dass es immer schwieriger wird, Personal zu finden, auch an uns nicht vorbeigeht“, sagt Mario Schulter. „Zum Erfolg der Kliniken tragen vor allem unsere engagierten Mitarbeiter bei.“

Dadurch sind die Krankenhäuser hocheffizient und sind durchaus ein Glücksfall für den Landkreis Mansfeld-Südharz und die umliegenden Regionen. „Wir sind im Moment gut aufgestellt“, fasst Klinikgeschäftsführer Mario Schulter die aktuelle Situation zusammen.

Bei den stationären Fällen war 2019 ein Anstieg zu verzeichnen. Rund 34.000 Patienten wurden in den drei Kliniken im vergangenen Jahr stationär behandelt. Zum Teil wurde dieser Anstieg durch einen deutlichen Zuwachs an Patienten vor allem aus dem Salzlandkreis und Nordthüringen getragen. Allein die Zahl der Patienten aus dem südlichen Salzlandkreis stieg um 9 Prozent im Vergleich zu 2018. Die Zahl der Patienten aus Nordthüringen stieg sogar um rund 11 Prozent im Vergleich zu 2018.

Insgesamt wurden in allen drei Kliniken im Jahr 2019 knapp 12.000 Operationen durchgeführt.

Positive Entwicklung

Der allgemeine Zuwachs ist auf alle Fachbereiche zurückzuführen, denn die Helios Kliniken Mansfeld-Südharz bieten ein breites Spektrum der medizinischen Versorgung im Landkreis und über die Kreisgrenzen hinaus. „Vorgeschriebene Mindestmengen spielen aktuell für uns keine Rolle“, sagt Klinikgeschäftsführer Mario Schulter. „An allen drei Standorten dürfen zum Beispiel Kniegelenk-Totalendoprothesen implantiert werden, da alle Standorte die nötige Mindestfallzahl pro Jahr nachweisen können.“

Äußert positiv stellt sich auch die Entwicklung der Urologie am Standort Eisleben dar. Als eine der wenigen Einrichtungen in Deutschland konnte die Fachabteilung die Zertifizierung als „Urologisches Laserzentrum HoLEP“ erlangen für die Lasertherapie bei gutartiger Vergrößerung der Prostata. Mittlerweile kommen Patienten aus angrenzenden Bundesländern, um sich in Eisleben modern und schonend behandeln zu lassen. 143 HoLEP-Behandlungen gab es 2019 in der Helios Klinik Eisleben – das sind im bundesweiten Vergleich der Helios Kliniken die meisten Behandlungen mit dieser Therapie. Für 2020 ist die Rezertifizierung für das Laserzentrum geplant.

In Sangerhausen konnte die Neurologie als eigenständige Fachabteilung weiterentwickelt werden. Im Bereich der Allgemein- und Viszeralchirurgie konnte Ende vergangenen Jahres der 1000. Hernienpatient in die Qualitätssicherungsstudie „Herniamed“ aufgenommen werden. Bei der Studie werden in einem bundesweiten Hernienregister die Daten aller an Bauchwandbrüchen operierten Patienten erfasst und ausgewertet. Nach Abschluss der Erstbehandlung erfolgt über zehn Jahre eine strukturierte Nachsorge.

Die Zahl der ambulant behandelten Patienten ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr an allen drei Kliniken stabil geblieben. Die Zahl der ambulant behandelten Patienten beläuft sich auf rund 41.000 Personen für alle drei Kliniken.

Standortübergreifende Zusammenarbeit

In den Helios Kliniken Lutherstadt Eisleben, Hettstedt und Sangerhausen ist die standortübergreifende Zusammenarbeit fester Bestandteil, um für die Patienten einen individuellen und möglichst schonenden Behandlungsweg zu finden. So besteht innerhalb der Kliniken in Mansfeld-Südharz eine starke Netzwerkstruktur gebildet und Kompetenzen wurden patientengerecht gebündelt.

So gibt es beispielsweise seit vielen Jahren ein gemeinsames Beckenboden-Kontinenzzentrum zur Behandlung von Harn- und Stuhlinkontinenz und ein Alterstraumazentrum in Verbindung mit der Orthopädie und Unfallchirurgie in Eisleben und Hettstedt. Darüber hinaus bestehen auch bundeslandübergreifende Kooperationen innerhalb des Helios-Verbundes. „Die enge Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Helios Kliniken ist in der Kardiologie und Elektrophysiologie in Eisleben und Sangerhausen bei der Weiterbehandlung von Patienten ebenfalls fest etabliert“, erklärt Mario Schulter. „Spezialisierungen und standortübergreifende Kooperationen werden wir auch in Zukunft weiterentwickeln, um die bestmögliche Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten.“

Neben der medizinischen Qualität zählt jedoch auch die Zufriedenheit der Patienten in den drei Helios Kliniken in Mansfeld-Südharz. Regelmäßige Patientenumfragen zeigen, dass mehr als 90 Prozent von ihnen die Helios Kliniken in Mansfeld-Südharz weiterempfehlen würden. Besonderes Augenmerk wird auf den Patientenservice gelegt. In den Kliniken stehen geschulte Mitarbeiter für die Patientenbegleitung, Hilfestellung oder ein Gespräch zur Verfügung.