Herzpatient erhält Lebensqualität zurück
Helios Kardiologie-Chefärztin ist Spezialistin für komplizierte kathetergestützte Herzklappen-Eingriffe

Herzpatient erhält Lebensqualität zurück

Pforzheim

Der 80jährige Hamberger Karl Podiebrad hatte vor gut zehn Jahren bereits eine Mitral-Herzklappen-Operation am geöffneten Brustkorb. Anfang 2021 merkte er, dass etwas nicht stimmt. Schon die kleinste Anstrengung bescherte ihm Luftnot. Eigentlich hat Karl Podiebrad eine sportliche Figur, aber auch die Beine schwollen stark an, so dass sein Hausarzt ein akutes Herzproblem diagnostizierte und ihn zur Chefärztin der Kardiologie, Prof. Dr. Ilka Ott, im Helios Klinikum überwies.

Sie diagnostizierte, dass die rekonstruierte Mitralklappe (linke AV-Herzklappe) undicht geworden war und führte erfolgreich eine kathetergestützte und somit minimalinvasive Reparatur der operierten Mitralklappe durch, was für den Patienten einen wesentlich kürzeren Krankenhausaufenthalt bedeutet.  Es ist zwar ein komplexer Eingriff, aber die erfahrene Chefärztin führt diesen bereits seit 10 Jahren (Deutsches Herzzentrum München und Helios Klinikum Pforzheim) durch. Karl Podiebrad vertraute ihrer Erfahrung auf diesem Gebiet. Bereits am nächsten Tag konnte er wieder aufstehen und herumlaufen, die Luftnot hatte sich deutlich gebessert. Bei den Untersuchungen stellte sich jedoch heraus, dass auch die Trikuspidalklappe (rechte AV-Herzklappe) dringend einer Behandlung bedarf. Diese wurde dann im Mai 2022 erfolgreich und auch wieder minimalinvasiv durchgeführt. Seither sind die Luftnot und die Beinschwellungen weg. Prof. Dr. Ilka Ott ist auf diesem Gebiet eine der wenigen Spezialist:innen, die solche Operationen durchführen können. „Ich habe so viel Lebensqualität durch diese beiden schonenden Operationen zurückgewonnen und kann jedem Patienten mit Herzklappen-Problemen nur raten, eine solche Operation nicht zu scheuen. Mir geht es heute wieder sehr gut und ich kann mein Leben in vollen Zügen geniessen“, strahlt Karl Podiebrad.

„Ich habe mit meinem Team bei Herrn Podiebrad zwei komplexe und aufwändige Herzklappeneingriffe innerhalb eines Jahres durchgeführt. Umso mehr freue ich mich, dass die erfolgreiche kathetergestützte Reparatur ihm so viel Lebensqualität zurückgeben konnte“, freut sich auch Prof. Dr. Ilka Ott.


Das Klinikum der Goldstadt Pforzheim ist ein leistungsfähiges und modernes Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 500 Planbetten. Hinzu kommt eine Privatklinik mit 18 Planbetten. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Ruprecht- Karls-Universität Heidelberg verfügt das Helios Klinikum Pforzheim über 15 Kliniken, zwei medizinische Institute und ist mit hochmodernen medizinischen Geräten ausgestattet. Etwa 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen täglich

dafür, dass unsere Patientinnen und Patienten medizinisch kompetent und sorgfältig sowie nach dem aktuellen Stand der Medizin rund um die Uhr versorgt und betreut werden. Jährlich werden knapp 21.000 Patienten stationär und rund

55.000 ambulant versorgt. In der Klinik für Geburtshilfe erblicken pro Jahr knapp 1.600 Babys das Licht der Welt.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 125.000 Mitarbeitenden. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien und Lateinamerika und die Eugin-Gruppe mit einem globalen Netzwerk von Reproduktionskliniken. Mehr als 22 Millionen Patient:innen entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2021 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von rund 10,9 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 89 Kliniken, rund 130 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), sechs Präventionszentren und 17 arbeitsmedizinische Zentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,4 Millionen Patient:innen behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 75.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 6,7 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 56 Kliniken, davon sieben in Lateinamerika, 88 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 17 Millionen Patient:innen behandelt, davon 16,1 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 46.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 4 Milliarden Euro.

Das Netzwerk der Eugin-Gruppe umfasst 33 Kliniken und 39 weitere Standorte in zehn Ländern auf drei Kontinenten. Mit rund 1.600 Beschäftigten bietet das Unternehmen ein breites Spektrum modernster Dienstleistungen auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin an und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 133 Millionen Euro.

Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Christina Schwara
Tel.: 07231/969-45679
E-Mail: christina.schwara@helios-gesundheit.de