Helios und Marburger Bund einigen sich auf weiteren Tarifabschluss
Pressemitteilung

Helios und Marburger Bund einigen sich auf weiteren Tarifabschluss

Berlin

• Gehaltssteigerungen von insgesamt 5,5 Prozent für Ärztinnen und Ärzte der ehemaligen Rhön Kliniken • Verbesserungen in der Tarifstruktur für erfahrene Oberärztinnen und Oberärzte

Für rund 2.400 Ärztinnen und Ärzte der 24 ehemaligen Rhön Kliniken, die seit 2014 zur Helios Kliniken Gruppe gehören, haben sich Helios und die Ärztegewerkschaft Marburger Bund heute auf einen Tarifabschluss geeinigt. Danach erhöhen sich rückwirkend zum 01. Januar 2019 die Grundentgelte für die Ärztinnen und Ärzte um 2,5 Prozent. Eine weitere Erhöhung um 3,0 Prozent folgt zum 01. Januar 2020.

Die Gehälter steigen damit um insgesamt 5,5 Prozent. Für langjährige, erfahrene Oberärzte enthält der Tarifabschluss ab Januar 2020 eine weitere Entgeltstufe. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten bis zum 31. Dezember 2020.  

„Die Verhandlungen mit dem Marburger Bund waren erneut von dem beiderseitigen Willen geprägt, zügig und konstruktiv zu einem guten Abschluss für unsere Ärztinnen und Ärzte zu gelangen. Dies ist uns heute gelungen. Wir honorieren mit dieser Einigung die hervorragende Arbeit unserer Mediziner und schaffen zudem Sicherheit in Hinblick auf deren Entgeltsteigerungen bis Ende 2020“, sagte Helios Verhandlungsführerin Dorothea Schmidt heute zum Abschluss der Verhandlungen. Die Einigung gilt vorerst vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Tarifgremien des Marburger Bundes.

Pressekontakt

Constanze von der Schulenburg

Unternehmenssprecherin
Constanze von der Schulenburg

E-Mail

Telefon

030 521321522

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 19 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2018 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 9 Milliarden Euro.  

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 126 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und 10 Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,3 Millionen Patienten behandelt, davon 4,1 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.  

Quirónsalud betreibt 47 Kliniken, 57 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 13,3 Millionen Patienten behandelt, davon 12,9 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 34.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 3 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.