HELIOS Klinikum Erfurt unterstützt Dhulikhel Hospital in Nepal

HELIOS Klinikum Erfurt unterstützt Dhulikhel Hospital in Nepal

Erfurt

OP- und Verbandsmaterialien als Soforthilfe.

Mit mehreren Kisten voller Spezialverbänden sowie Implantaten, Drähten und weiteren Utensilien zur unfallchirurgischen Versorgung von Erdbebenopfern unterstützt das HELIOS Klinikum Erfurt das Dhulikhel Hospital in Nepal. In dem von dem Erdbeben Ende April größtenteils verschont geblieben Krankenhaus werden Patienten mit Knochenbrüchen, Weichteilverletzungen und großflächigen Wunden versorgt. Der Bedarf an Materialien zur Wund- und Frakturversorgung ist groß. „Durch den ehemaligen Chefarzt der Unfallchirurgie, Prof. Karl-Heinrich Winker, Anästhesistin Dr. Karin Tyralla und drei nepalesische Kollegen, die im Klinikum hospitierten, haben wir einen direkten Kontakt nach Nepal. Daher ist es uns ein umso größeres Anliegen, die Kollegen durch eine Spende bei ihrer Arbeit zu unterstützen“, sagt der Ärztliche Direktor Prof. Dirk Eßer.

Prof. Winker reist am Sonntag, 10. Mai 2015, gemeinsam mit einem Anästhesisten und einem plastischen Chirurgen für mehrere Wochen ins Krisengebiet. Möglichst viele der von den nepalesischen Kollegen dringend benötigten Materialien versucht er als Übergepäck mitzunehmen. „Ich freue mich sehr über die großzügige Unterstützung des HELIOS Klinikums. Die gespendeten Dinge werden vor Ort dringend benötigt“, sagt Prof. Winker. Nach seiner Ankunft in Nepal möchte er sich zunächst einen Überblick verschaffen, bevor er in der orthopädisch-unfallchirurgischen Klinik operieren und assistieren wird. „Die Patienten, deren Gelenkverletzungen zunächst mit einem Fixateur ruhig gestellt wurden, müssen nun in Ruhe versorgt werden. Das wird eine meiner Hauptaufgaben sein“, sagt Prof. Winker, der das Dhulikhel Hospital und das unfallchirurgische Team von früheren Einsätzen bestens kennt.