Helios bietet Verdi deutschlandweit ersten Pflegetarifvertrag an
Pressemitteilung

Helios bietet Verdi deutschlandweit ersten Pflegetarifvertrag an

Berlin

Anerkennung für die besondere Bedeutung der Pflege. Das Angebot gilt für alle Pflege- und Pflegehilfskräfte an Helios Akutkliniken, die vom Helios Konzerntarifvertrag erfasst sind.

Zur Auftaktverhandlung im Rahmen der Konzerntarifverhandlungen 2019 für 35 Akutkliniken mit mehr als 18.000 Beschäftigten hat Helios der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi heute ein Angebot für einen eigenständigen Pflegetarifvertrag unterbreitet. Verhandlungsführerin Dorothea Schmidt verband mit diesem Schritt ein wichtiges Signal für die Pflegekräfte in den Krankenhäusern: „Die Pflege benötigt besondere Maßnahmen in einer besonderen Zeit. Wir haben verstanden.“

Das Angebot sieht eine für alle Pflege- und Pflegehilfskräfte einheitliche Eingruppierungs- und Tabellenstruktur vor. Bislang befindet sich diese Berufsgruppe historisch bedingt in unterschiedlich gestalteten Entgeltstrukturen. „Unser Ziel ist es, die Pflege künftig – unabhängig von den Entscheidungen bzw. Refinanzierungen der Politik – in einem einheitlichen und modernisierten Tarifvertrag mit attraktiver Entgeltstruktur abzubilden. Damit wollen wir der besonderen Bedeutung dieser Berufsgruppe für unser Unternehmen und die Versorgung unserer Patienten gerecht werden“, erläuterte Dorothea Schmidt nach Abschluss der ersten Verhandlungsrunde. „Damit geht Helios als Europas größter privater Krankenhausbetreiber nun auch tarifpolitisch an, was in der öffentlichen Diskussion schon lange ein Thema ist.“

Um deutlich zu machen, dass Helios es ernst meint, beinhaltet das Angebot die Aufnahme aller Pflege- und Pflegehilfskräfte in den künftigen Pflegetarifvertrag. Die Frage der Refinanzierung der Personalkosten bleibt dabei bewusst außen vor. „Wir freuen uns auf die weiteren Verhandlungsrunden und sind überzeugt, mit unserem Vorstoß gemeinsam mit Verdi einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Pflegeberufes zu leisten.“

 



Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit rund 100.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland und Quirónsalud in Spanien. Rund 17 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2017 erzielte das Unternehmen in beiden Ländern einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 120 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und zehn Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,2 Millionen Patienten behandelt, davon 4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland mehr als 66.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 6,1 Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt in Spanien 45 Kliniken, 55 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 11,6 Millionen Patienten behandelt, davon 11,2 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt mehr als 32.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Euro. Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Constanze von der Schulenburg
Unternehmenssprecherin
Telefon: (030) 521 321 - 522
E-Mail: constanze.schulenburg@helios-gesundheit.de