„Die Frage ist: Wie können wir die Auszubildenen halten?“

Titisee-Neustadt

Interview mit Bettina Duri, stellvertretende Schulleiterin des Bildungszentrums Titisee-Neustadt, über die wichtigsten Inhalte der Veranstaltung "Ausbildung im Fokus".

Nach der Kick-Off-Veranstaltung zu „Ausbildung im Fokus“ im letzten Jahr trafen sich nun Pflegedienstleiter, Leiter der Bildungszentren und verantwortliche Praxisanleiter der HELIOS Region Baden-Württemberg zum Austausch. Wir sprachen mit Bettina Duri, stellvertretende Schulleiterin des Bildungszentrums Titisee-Neustadt über die wichtigsten Inhalte.

Frau Duri, was ist seit der Kick-Off-Veranstaltung passiert?
Damals ging es primär darum, die Handlungsempfehlungen vorzustellen, zu diskutieren und Ziele festzulegen. In diesem Jahr haben wir uns auf die Frage konzentriert: Wo stehen wir? Was haben wir erreicht? Es war ein sehr offener Austausch und bei jedem Ziel haben wir gesehen, dass sich etwas tut. Vieles ist noch in Arbeit aber wir sind auf einem guten Weg – und wir hatten alle einen sehr positiven Eindruck.

Welches Thema hat die Teilnehmer bei diesem Treffen am meisten beschäftigt?
Bei allem, was wir angerissen haben, hat doch eine zentrale Frage besonders bewegt: Wie können wir die Leute, die wir ausbilden, halten? Das ist ja auch die zentrale Aufgabe der Zusammenarbeit von Pflegedienstleitungen und Schulleitern. Was können wir gemeinsam tun? Uns ist klar, dass wir – die Bildungszentren, Pflegedienstleitungen und Praxisanleiter – das Ziel, eine gute praktische Ausbildung zu vermitteln, nur gemeinsam erreichen können. Wir haben uns in Workshops intensiv damit auseinandergesetzt, haben analysiert, was die einzelnen Kliniken bieten, was HELIOS offeriert und welche Aktivitäten zur Azubi-Bindung wir haben.
Ein weiteres großes Thema ist Anleitung. Dies betrifft insbesondere die Kernpunkte „Anleitung muss früh Thema werden“, „Dokumentation der Anleitungszeiten muss sichergestellt sein“ und „Jede Situation ist Anleitung“. Diese drei Ziele wurden bislang gut umgesetzt. Und gleichermaßen ist klar: das muss man ständig nachhalten. Egal, ob Praxisanleiter oder nicht. Jeder ist aufgefordert, mitzuhelfen. Jeder Gesundheits- und Krankenpfleger soll anleiten.

Welchen Eindruck haben Sie von der Veranstaltung?
Beim Kick Off im letzten Jahr waren wir zum ersten Mal mit den Kollegen aus Pforzheim und Karlsruhe zusammen, mussten uns alle erst einmal `beschnuppern`. Inzwischen haben wir uns alle gut kennengelernt und pflegen einen sehr kollegialen und sehr offenen Umgang, können ohne Vorbehalte auch über die Knackpunkte sprechen. Das war eine sehr konstruktive Arbeitsatmosphäre.

Wie geht es nun weiter?
Die Idee ist, das Ganze zu dezentralisieren. Mandy Dietel, die zentrale Koordinatorin der Bildungszentren, hat die Sache in allen HELIOS Regionen auf den Weg gebracht. Ich werde das jetzt also eigenständig weiterführen. Der Termin für das nächste Jahr steht schon!