Antonia Karpouza aus dem Helios Gesundheitsnetzwerk Cuxland klärt auf
Pressemitteilung
Onkologie und Corona-Impfung

Antonia Karpouza aus dem Helios Gesundheitsnetzwerk Cuxland klärt auf

Berlin

Seit Beginn der Pandemie begleitet die Bevölkerung ein Mantra: Zurückhaltung und besondere Rücksichtnahme, um alte und körperlich durch Krankheiten geschwächte Menschen vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen.

Seit dem Frühjahr steht nun vor allem diesen Risikogruppen die Schutzimpfung zur Verfügung. So auch im Helios Gesundheitsnetzwerk Cuxland. Fachärztin für Onkologie und Hämatologie Antonia Karpouza impft hier zunächst ihre onkologischen Patient:innen und klärt auf, was diese zur Corona-Schutzimpfung während einer onkologischen Therapie wissen sollten.

Im Helios Gesundheitsnetzwerk Cuxland in der Altenwalder Chaussee betreut Onkologin Antonia Karpouza im Quartal rund 400 Patient:innen in ihren Fachbereichen Hämatologie und Onkologie. „Hämatologie meint dabei aber nicht nur Krebserkrankungen und Chemotherapie“, verdeutlicht die Fachärztin. „Wir betreuen auch Anliegen rund um Anämien, also Blutarmut und andere Blutveränderungen, Gerinnungsprobleme und Immunschwächen.“ Im Herbst letzten Jahres erhielt die Fachärztin sogar die Zertifizierung für gynäkologische Onkologie und ist auch für Patientinnen bei Anliegen rund um gynäkologischen Krebserkrankungen, wie z.B. Ovarial- und Mammakarzinome da.

Seit des Impfangebotes gibt es unter den Patient:innen bezüglich der Impfungen kaum Unsicherheiten. Die Fragen, die jedoch aufkämen, seien einerseits die Frage nach der Verfügbarkeit eines Impftermins bei Patient:innen, die noch keinen Termin erhalten haben, oder auch die Frage nach dem Risiko. Im Helios MVZ Cuxhaven werden Patinet:innen aktuell anhand einer bestehenden Warteliste zu Impfterminen eingeladen. Geimpft wird hier mit den Vakzinen AstraZeneca, BioNTech und Johnson&Johnson. Zu der Frage des jeweiligen Risikos klärt das Team um Onkologin Antonia Karpouza selbstverständlich individuell auf. Die Fachärztin ergänzt im speziellen: „Patient:innen, die sich in einer Chemotherapie befinden, sollten die Impfung möglichst etwa mit kurzem zeitlichem Abstand zur letzten und vor der nächsten Sitzung einplanen, um die beste Immunantwort erreichen zu können.“

Auch zum Thema Thromboserisiko klärt sie auf: „Thrombosen, die durch die Impfung auftreten können, sind durch einen Mechanismus mit immunologischer Genese bedingt. Das bedeutet die Bildung von Antikörper gegen Thrombozyten, auch VIPIT-Syndrom genannt. Dieses Phänomen hängt nicht mit anderen prothrombotischen Faktoren, wie z.B. Krebs oder Thrombophilie, zusammen. Insofern wäre es nicht richtig das Risiko hier zu addieren und es besteht kein Hinweis darauf, dass bei Krebs-Patient:innen auf Vektor Impfstoffe wie AstraZeneca oder Johnson&Johnson verzichtet werden sollte.

Patient:innen, die sich in einer Chemotherapie befinden, sollten die Impfung möglichst etwa mit kurzem zeitlichem Abstand zur letzten und vor der nächsten Sitzung einplanen, um die beste Immunantwort erreichen zu können.

Antonia Karpouza, Fachärztin für Onkologie und Hämatologie im Helios MVZ Gesundheitsnetzwerk Cuxland

Auch Menschen mit Blutungsgefahr durch einen Mangel an Thrombozyten oder durch die Einnahme von Blutverdünnern können geimpft werden. „Auch das ist keine Kontraindikation für eine Impfung“, erklärt Antonia Karpouza, „aber wir sind natürlich besonders sorgsam im Umgang mit diesen Patient:innen.“ Wichtig sei jedoch, dass betreuende Begleitpersonen eine Schutzimpfung erhalten, bei deren zu betreuenden Angehörigen eine geringe Immunantwort auf die Impfung zu erwarten sei. Dies betreffe vor allem Patient:innen mit Immunschwäche. „Diesen betreuenden Personen unserer Patient:innen versuchen wir natürlich möglichst zeitnah einen Impftermin anzubieten, zum Beispiel wenn jemand von einem Termin spontan abspringt“, erklärt die Fachärztin.

Um in den großzügigen Räumlichkeiten des Medizinischen Versorgungszentrums möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten, finden die Chemotherapie-Sitzungen und die Impfungen zu verschiedenen Zeiten statt. So kann sich das Team der drei Medizinischen Fachangestellten und Fachärztin Antonia Karpouza sowohl für die Krebspatient:innen als auch für die Impfungen jeweils feste Zeiten in der Woche einplanen.

 

Kontakt Helios MVZ Gesundheitsnetzwerk Cuxland

Medizinisches Versorgungszentrum
Altenwalder Chaussee 10
27474 Cuxhaven
Telefon: +49 4721 78-1140