Patienten-Befragung der DRV: Rehaklinik Damp bundesweit Spitze
Pressemitteilung

Patienten-Befragung der DRV: Rehaklinik Damp bundesweit Spitze

Damp

  • Damper Abteilung für Neurologie ist Deutschlands Nummer 1
  • Orthopädische Abteilungen unter den Top 10 Prozent
  • Kardiologie im vorderen Viertel

Mit neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Multipler Sklerose oder Parkinson, orthopädischen Leiden sowie zur Rehabilitation nach kardiologischen Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzschwäche oder einer Bypass-Operation, sind Patienten in der HELIOS Rehaklinik Damp bestens aufgehoben. Das ist das Ergebnis der jährlichen Patientenbefragung der Deutschen Rentenversicherung Bund, die allen untersuchten Fachabteilungen in Damp einen signifikant überdurchschnittlichen Behandlungserfolg bestätigt.

Abteilung Neurologie belegt bundesweit Platz 1

In keiner der deutschlandweit 79 Vergleichskliniken im Bereich Neurologie beurteilten Patienten ihren rehabedingten Behandlungserfolg so gut wie in der neurologischen Abteilung der Rehaklinik Damp. Bei allen Unterpunkten (Verbesserung des Gesundheitszustandes, der psychosomatischen Beschwerden, der Leistungsfähigkeit in Beruf, Freizeit und Alltag, des gesundheitsförderlichen Verhaltens, der körperlichen Beschwerden und des Rehaerfolges insgesamt)  erhielt die Rehaklinik Damp überdurchschnittliche Bewertungen und liegt damit im Gesamtergebnis vor allen anderen Rehaeinrichtungen. Im Schnitt um ganze 22 Prozent (82 Prozent rehabedingter Behandlungserfolg gegenüber durchschnittlich 64 Prozent).

Orthopädien unter den Top 10

Auch die beiden orthopädischen Abteilungen der Rehaklinik Damp gehören beim subjektiven Behandlungserfolg zu den Top-10-Prozent der erfassten 317 Vergleichseinrichtungen. 85 Prozent der Damper Orthopädie-Patienten stellten bei sich rehabedingte Verbesserungen fest; zwölf Prozent mehr als im Mittel (73 Prozent) der Vergleichseinrichtungen.

Bei den kardiologischen Patienten sahen 83 Prozent der Befragten in Damp einen rehabedingten Behandlungserfolg – sieben Prozent und damit statistisch signifikant mehr als im Mittel der Vergleichskliniken (76 Prozent). Damit liegt die kardiologische Abteilung der Rehaklinik Damp unter den bundesweit 76 Vergleichseinrichtungen im vorderen Viertel.

Zur Untersuchung

Wie kann man den Erfolg von Rehabilitationsmaßnahmen messen? Vor diesem Problem stehen Kliniken und Kostenträger seit vielen Jahren. Zu diesem Zweck stellt die Deutsche Rentenversicherung (DRV) regelmäßig einrichtungsbezogene Auswertungen zur Qualitätssicherung zur Verfügung. Diese ermöglichen den Vergleich von Einrichtungen gleicher Fachrichtung.

Für die vorliegende „Rehabilitandenbefragung Somatik, Bericht 2017“der Deutschen Rentenversicherung Bund wurden insgesamt 72.086 Patienten im Zeitraum August 2015 bis Juli 2016 in 626 Rehaeinrichtungen aus ganz Deutschland zwei bis drei Monate nach Beendigung Ihrer Rehamaßnahme befragt.