Therapieangebote

Therapieangebote

Mit einer Verordnung Ihres behandelnden Arztes können Sie gerne persönlich oder per E-Mail Termine mit uns vereinbaren.

Unser hochqualifiziertes Therapeutenteam bietet u.a. folgende Behandlungen an:

  • Allgemeine Krankengymnastik
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Manuelle Therapie
  • Krankengymnastik nach Bobath, PNF
  • Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage


Allgemeine Krankengymnastik
Die allgemeine Krankengymnastik umfasst eine Vielzahl von Behandlungsmethoden und Techniken, die auf das gesamte Bewegungssystem des Körpers einwirken und in einer physiotherapeutischen Behandlung je nach Problematik und Befund des Patienten miteinander kombiniert werden. So gehört das passive Durchbewegen und die Lagerung eines gelähmten Patienten genauso dazu, wie das Vermitteln aktiver Übungen, die Mobilisierung eines Patienten nach einem Herzinfarkt oder die Gangschule nach der Implantation einer Hüftprothese oder einem Schlaganfall.


Krankengymnastik am Gerät
Diese Therapieform verbindet die Erkenntnisse der Trainingslehre aus der Sportwissenschaft mit Elementen physiotherapeutischer Behandlungstechniken. So wird es möglich, in der Gestaltung aktiver Übungsprogramme der Komplexität eines Krankheitsbildes gerecht zu werden. Ein Zustand nach Verletzung oder Operation ist nicht nur von einem Verlust an Kraft, sondern zuerst vor allem durch einen Verlust von Beweglichkeit und Koordination gekennzeichnet. Ziel ist die individuelle Heranführung des Patienten an die ihn im beruflichen oder sportlichen Alltag erwartenden Belastungen. Die Kunst liegt hierbei in der Methodik der Dosierung von Belastungen im Entwicklungsverlauf, um einerseits positive Anpassungsreaktionen des Körpers zu fördern, andererseits lädierte Strukturen nicht weiter zu schädigen.


Manuelle Therapie
Die manuelle Therapie stellt einen Teil der Physiotherapie dar, welche in erster Linie dazu dient Funktionsstörungen des Bewegungsapparates zu behandeln. Sie beschränkt sich also auf die Behandlung von Muskeln, Gelenken und Nerven. Wenn die Ursache für die Beschwerden ausfindig gemacht werden konnte, wird die Therapie in der Regel in Form einer Mobilisation durchgeführt. Durch die Mobilisation sollen Bewegungseinschränkungen behoben und Schmerzen gelindert werden.
Der Therapeut wendet zu diesem Zweck ganz spezielle Handgriffe an, wobei mehrere Mobilisationstechniken angewendet werden können. Die unterschiedlichen Techniken können sowohl an den verschiedenen Gelenken als auch an den Gelenken der Wirbelsäule angewendet werden. Die Therapie ist in der Regel schmerzfrei und wird normalerweise in Verbindung mit krankengymnastischen Übungen durchgeführt, denn schließlich sollte auch die Muskulatur gestärkt werden, um die Gelenke zu entlasten.


Krankengymnastik nach Bobath
Die Krankengymnastin Herta Bobath und ihr Mann der Neurologe Karel Bobath, entwickelten nach 1943 ein Konzept zur Behandlung zentraler Koordinationsstörungen, wie sie beispielsweise in Form von Spastizitäten (überschießende Muskelanspannung) oder Hemiplegien (Halbseitenlähmungen) auftreten. Das Ziel ist es, sich dem Normalzustand des Spannungsgleichgewichtes der Muskulatur zu nähern. Dazu versucht man überschießende Muskelaktivitäten zu hemmen und unzureichende Muskelaktivität anzubahnen. Man bedient sich dabei körpereigener Reflexe, die mit bestimmten Körperhaltungen und Druckpunkten ausgelöst werden. Im Unterschied zur klassischen Krankengymnastik werden weniger gymnastische Übungen durchgeführt, sondern Alltagsfunktionen geschult wie zum Beispiel das Umdrehen im Bett, Aufstehen, Gehen...)

Anwendungsgebiete sind z.B.:

  • Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma
  • Angeborene Hirnschädigungen


Krankengymnastik nach PNF
PNF steht für Propriozeptive Neuromuskuläre Faszilitation und beschreibt das Zusammenspiel von Nerven und Muskulatur. Gemeint ist damit in der Physiologie die Reizbildung und -leitung im nervalen und muskulären System für ein sinnvolles Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke des Körpers. Diese aktive Methode besteht aus definierten Bewegungsmustern, orientiert an der normalen motorischen Entwicklung.

Die Maßnahmen der Ergotherapie dienen der Wiederherstellung, Verbesserung, Erhaltung oder Kompensation der krankheitsbedingt gestörten motorischen, sensorischen, psychischen und kognitiven Funktionen und Fähigkeiten.


Ergotherapie als Heilmittel (Rezept)
Ergotherapie als Heilmittel (Rezept) bieten unsere Ergotherapeuten ausschließlich in Form von Einzelbehandlungen (motorisch-funktionelle und sensomotorisch-perzeptive Behandlungen) für Erwachsene mit orthopädischen oder neurologischen Krankheitsbildern an.
Spezialisiert sind unsere Ergotherapeuten in folgenden Bereichen:

  • Verletzungen / Zustand nach OP im Bereich der Schulter, des Ellenbogens und der Hand
  • Zustand nach Schlaganfall, Hirnblutung, Schädel-Hirn-Trauma
  • Erkrankungen wie M. Parkinson, MS, angeborene Hirnschädigungen


Ergotherapie in der Rehabilitation
In unseren speziell ausgestatteten Räumen wird u.a. eine Nachstellung von Alltags- und Arbeitssituationen fokussiert, um in diesem Therapieumfeld verloren gegangene Fähigkeiten neu zu erlernen, ergonomisches Bewegungsverhalten zu vermitteln, sowie die individuelle berufsspezifische Belastbarkeit zu fördern. Ziel aller Maßnahmen ist eine möglichst große Selbstständigkeit im beruflichen und häuslichen Alltag und ggf. eine Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit.
Die Ergotherapie findet im Rahmen der Reha sowohl in Gruppen als auch als Einzeltherapie statt.

Im Rahmen der Physikalischen Therapie sind folgende Behandlungen möglich: 

  • Manuelle Lymphdrainage
  • Massagen
    • Klassische Massage
    • Massage nach Marnitz
    • Bindegewebemassage
    • Narbenmassage
    • Querfriktion
  • Wärmetherapie
    • Heiße Rolle
  • Kältetherapie
  • Elektrotherapie
    • Ultraschall
    • Elektrostimulation
    • Iontophorese

Ziel des Reha-Sports ist es,

  • Ihre Ausdauer und Kraft zu stärken,
  • Ihre Koordination und Flexibilität zu verbessern,
  • Ihr Selbstbewusstsein zu stärken und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten

Reha-Sport umfasst bewegungstherapeutische Übungen, die von unseren qualifizierten Übungsleitern angeleitet werden. Die Übungen werden als Gruppenbehandlungen im Rahmen regelmäßiger Übungsveranstaltungen durchgeführt.

Das Training wird von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst und umfasst 50 Übungseinheiten.

Nähere Informationen zum Reha-Sport erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse oder unter 0451 399 39 23.