Prävention

Prävention

Im Rehazentrum Harburg bieten wir auf Basis unserer medizinischen Kernkompetenzen zahlreiche Programme rund um das Thema Prävention und Sport an.

Wer heute keine Zeit für Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheiten brauchen.

Sebastian Kneipp

Viele Wege führen zu mehr Bewegung und zu einer Vorbeugung gesundheitlicher Beschwerden.

Mit unserem Präventionsangebot können Sie gezielt einem Bewegungsmangel vorbeugen und somit eine häufige Quelle für Beschwerden vermeiden. Ob Nordic Walking, Rückenschule oder Medizinisches Fitnesstraining: Unser Programm ist vielseitig und bietet sicher auch für Sie ein interessantes Angebot. Unser aktuelles Angebot mit Zeitübersicht finden Sie in unseren Kursflyern.

Gesetzliche Krankenkassen bezuschussen Präventionskurse in der Regel mit bis zu 80 Prozent der Kosten. Nach der Teilnahme am Kurs (mindestens 80% Anwesenheit wird vorausgesetzt) bekommen Sie von Ihrer Kasse den Zuschuss überwiesen.

Informieren Sie sich bei Ihrer Kasse, ob und in welcher Höhe Sie Unterstützung für Präventionskurse erhalten und werden Sie aktiv!

Steigende Anforderungen im Beruf und die Zunahme chronischer Erkrankungen lassen viele Menschen daran zweifeln, dass sie bis ins Rentenalter berufstätig sein können. Oftmals werden leichtere Beschwerden ignoriert oder zu spät angegangen. Im Laufe der Jahre können sich daraus ernste Erkrankungen entwickeln, die die Erwerbsfähigkeit gefährden.

Um dieser Entwicklung vorzubeugen, bietet die gesetzliche Rentenversicherung präventive (vorbeugende) Leistungen für Versicherte an, die bereit sind, aktiv an ihrer Gesundheit und dem Erhalt ihrer Erwerbsfähigkeit mitzuarbeiten.


Welche Ziele hat die Prävention?
Die Prävention soll Ihnen helfen, Ihre gesundheitlichen Probleme aktiv anzugehen und Ihren (Berufs-) Alltag in Zukunft besser zu bewältigen. Gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und Entspannungsübungen können Ihr Leben wieder ins Gleichgewicht bringen. Die psychologischen Strategien zum Selbstmanagement helfen Ihnen durchzuhalten und langfristig einen gesünderen Lebensstil zu verwirklichen. So vermeiden Sie auf Dauer lange Krankheitszeiten und ein frühes Ausscheiden aus dem Erwerbsleben.


Welche Voraussetzungen gibt es?
Die Präventionsleistungen wenden sich an alle Versicherten der deutschen Rentenversicherungen, die sich gesundheitlich beeinträchtigt fühlen (zum Beispiel häufig wiederkehrende Schmerzen, beginnende psychische Beeinträchtigungen, ernste Probleme mit dem Gewicht, Stoffwechsel oder mit den Atemwegen), jedoch keinen erhöhten Krankheitswert haben und dementsprechend kein Rehabilitationsbedarf vorliegt.  Wenn Sie eine besonders gesundheitsgefährdende Beschäftigung ausüben, z. B. Arbeiten im Schichtdienst, Arbeiten, die mit starker körperlich einseitiger Belastung oder mit hohem nervlichen oder emotionalen Stress verbunden sind, kommen die Präventionsleistungen für Sie ebenfalls in Frage.


Wie läuft die Präventionsleistung ab?
Die Präventionsleistung gliedert sich grundsätzlich in vier Abschnitte:

  1. Die dreitägige Initialphase beginnt in der Regel mit einer medizinischen Eingangsuntersuchung, in der Ihre persönlichen gesundheitlichen Risiken festgestellt werden. Mit Ihnen werden individuelle Präventionsziele erarbeitet. In den nachfolgenden Schulungen lernen Sie in der Gruppe, wie Sie Ihren Berufsalltag durch gesunde Ernährung, Bewegung und regelmäßige Entspannungsübungen in Zukunft besser bewältigen können.
  2. Die nachfolgende Trainingsphase erfolgt berufsbegleitend für etwa zwölf Wochen. An ein bis zwei Tagen pro Woche werden in der Gruppe die neu erlernten Strategien vertieft, und Sie gewöhnen sich daran, Sport, Entspannung und gesunde Ernährung in Ihren individuellen Lebensalltag zu integrieren.
  3. Am Ende steht die etwa sechsmonatige Eigeninitiativphase: Jetzt setzen Sie das Erlernte selbständig um und machen aus Ihren Vorsätzen feste Gewohnheiten.
  4. Nach dieser Phase treffen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppe noch einmal für einen Tag zusammen (Refresher), um Bilanz zu ziehen und evtl. zwischenzeitlich aufgetretene Probleme zu besprechen.


Was muss ich tun, um eine Präventionsleistung zu beantragen?
Mit dem in Ihrem Betrieb zuständigen Betriebs-/Werksarzt, Ihrem Hausarzt oder auch mit einem Arzt unseres Reha-Zentrums können Sie darüber sprechen, ob eine Prävention für Sie in Frage kommt. Von ihm lassen Sie gegebenenfalls auch den ärztlichen Befundbericht ausfüllen, den Sie mit den Antragsformularen erhalten.

Werfen Sie einen Blick in unseren Flyer. Bei Fragen beraten wir Sie gerne.

Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung (www.deutsche-rentenversicherung.de)