Pflegekraft Aleena hat Leukämie und benötigt dringend eine Stammzellspende
Wenn Retter selber Hilfe brauchen

Pflegekraft Aleena hat Leukämie und benötigt dringend eine Stammzellspende

Die 26-jährige Aleena ist an Leukämie erkrankt und zählt damit zu den jährlich rund 13.700 Neuerkrankten in Deutschland. Bis vor kurzem kümmerte sie sich selbst noch als Pflegekraft im Helios Klinikum Berlin-Buch um andere. Jetzt ist die Mutter dreier Kinder selbst betroffen. Doch Aleena möchte leben! Und benötigt dringend einen Stammzellspender.

Bis vor Kurzem ist Aleena aus Wandlitz noch als Pflegekraft Vollzeit arbeiten gegangen, hat sich um ihre drei Kinder (7,4,2) und das Haus gekümmert und mit ihrer Familie sehr viel unternommen.
Doch aktuell ist alles anders:

„Momentan sieht mein Alltag so aus, dass ich nach einem stationären Klinikaufenthalt erstmal wieder zu Hause bin und dabei sehr viel auf Unterstützung angewiesen bin, vor allem von meinem Mann und gerade auch mit der Betreuung unserer Kinder“

, berichtet Aleena.

Leukämie zufällig diagnostiziert

Im Januar dieses Jahres hat Aleena bei einer Routineuntersuchung die schockierende Diagnose Blutkrebs erhalten. Seit Januar liegt sie nun als Patientin im Helios Klinikum Berlin-Buch, in der Klinik, in der sie seit September 2018 als Pflegekraft auf der Gefäßchirurgie arbeitet. Sie kämpft für sich und ihre Familie und hat bereits mehrere Chemotherapien über sich ergehen lassen müssen. Doch da diese bisher kaum angeschlagen haben, benötigt sie zum Überleben dringend eine Stammzellspende.

Doch aufgrund des Coronavirus werden zum Schutz der Bevölkerung zurzeit keine öffentlichen Veranstaltungen zur Registrierung potenzieller Stammzellspender durchgeführt. Die Corona-Krise stellt auch gemeinnützige Organisation wie die DKMS vor enorme Herausforderungen. Denn trotz der aktuellen Situation werden weiterhin täglich bei der DKMS registrierte potenzielle Stammzellspender angefragt, um für einen lebensbedrohlich erkrankten Menschen Stammzellen zu spenden. Die Gesundheit und das Wohlergehen dieser Spender haben dabei Vorrang. Gesundheitsexperten haben bestätigt, dass es derzeit keine Hinweise darauf gibt, dass das neuartige Coronavirus über Blut, Knochenmark oder Stammzellprodukte übertragen werden kann.

Unkompliziert registrieren lassen und so zum Lebensretter werden!

Unkompliziert registrieren lassen und so zum Lebensretter werden!

Stammzellspender werden ist ganz einfach: Das Registrierungs-Set kann online nach Hause bestellt werden. Mit drei medizinischen Wattestäbchen kann jeder Neuspender den Wangenschleimhautabstrich eigenständig durchführen und das Set per Post an das DKMS Labor in Dresden senden. Dann werden vom Labor die Gewebemerkmale bestimmt und anhand dieser ermittelt, ob man selbst der passende Spender für einen Blutkrebspatienten ist.

Familie und Kollegen geben Kraft

Aleena mit ihrer ältesten Tochter Amelie.

Für Aleena ist jetzt erstmal oberste Priorität, wieder gesund zu werden und den Alltag mit ihrer Familie wieder gemeinsam bestreiten zu können. Auch wünscht sie sich, wieder arbeiten gehen zu können, denn ihren Job vermisse sie schon sehr und natürlich auch ihre Arbeitskollegen. „Alle melden sich häufig und geben mir ganz viel Kraft“. Große Stütze in dieser schweren Zeit ist vor allem Aleenas Familie, speziell ihr Mann und die Kinder. Den Kindern haben sie gemeinsam die Situation nach und nach beigebracht. „Für sie ist es natürlich sehr schlimm, gerade auch weil sie schon wissen, was Krebs bedeutet und was Krebs auch anrichten kann und wie Krebs ausgehen kann“, erklärt Aleena.

“Ich danke allen Menschen von Herzen, die sich auch unter diesen erschwerten Bedingungen zu einer Stammzellspende bereit erklären und damit mir und so vielen Menschen wie möglich eine zweite Chance auf Leben schenken“

, sagt Aleena abschließend.