Wenn sich alles dreht © Foto: Simon Eymann
pp-document

Vom kleinen Zeh bis zum Gehirn

Neurologie

mehr lesen arrow-long
Schwindel

Wenn sich alles dreht

Meist vergeht Schwindel nach dem Karussellfahren oder nach einer längeren Bootsfahrt schnell. Doch mit zunehmendem Alter steigt das Risiko gefährlicher Schwindelursachen.

Schwindelsymptome sind sehr unterschiedlich: Sie reichen vom kurzen Sternesehen über stundenlanges Schwanken bis hin zu andauerndem Schwindelgefühl. Plötzlich auftretende, akute Schwindelanfälle, die von Übelkeit, Erbrechen, Gang- und Standunsicherheit begleitet sein können, können ernstzunehmende Ursachen haben.

Häufig – insbesondere bei akut einsetzendem Schwindel – liegt eine neurologische Störung zugrunde. Doch die Ursachen für Gleichgewichtsstörungen sind vielfältig: „Die Herausforderung liegt darin, die gefährlichen Ursachen des Schwindels, die bei etwa 15 Prozent der Betroffenen auftreten, zu identifizieren und rasch und adäquat zu behandeln“, so Dr. Mohamed Benghebrid, Chefarzt der Neurologie und Geriatrie in der Helios Klinik Erlenbach. Zu den kritischeren Ursachen gehören neben Schlaganfällen auch degenerative Gehirnerkrankungen, entzündliche Erkrankungen des zentralen Nervensystems oder Hirntumoren. Aber auch Blutdruckprobleme, Angstzustände, Migräne oder Nebenwirkungen von Medikamenten können zu Gleichgewichtsstörungen führen.

Die Herausforderung liegt darin, die gefährlichen Ursachen des Schwindels, die bei etwa 15 Prozent der Betroffenen auftreten, zu identifizieren und rasch und adäquat zu behandeln.

Dr. Mohamed Benghebrid ist Chefarzt der Neurologie und Geriatrie | Helios Klinik Erlenbach

Ursache auch manchmal im HNO-Bereich

Bei Verdacht auf eine internistische Ursache und je nach Schwindelsymptomatik ist eine individuelle Diagnostik erforderlich. In der Regel lässt sich das Problem durch Informationen zu Zeitpunkt, Häufigkeit und Dauer der Beschwerden bereits eingrenzen. Ausführliche neurologische Untersuchung mit Gleichgewichts- und Koordinationstests, Gang- und Standprüfungen, Untersuchung der Hirnnervenfunktionen, Überprüfung der sensiblen Funktionen und Kraftprüfungen bilden die Grundlage für weitere diagnostische Schritte. Je nach Ergebnis kann dann eine weiterführende Diagnostik wie etwa ein AEP, eine Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Gefäße oder bildgebende Verfahren mittels CT oder MRT des Schädels erfolgen.

Manchmal liegt die Ursache auch im HNO-Bereich, sodass die Betroffenen HNO-ärztlich vorgestellt werden. Die Therapie ist von der jeweiligen Diagnose abhängig.

Verschiedene Schwindelformen

Schwindelbeschwerden gehören neben Schmerzen zu den häufigsten Leitsymptomen in der Notaufnahme.

  1. Beim Schwankschwindel haben Betroffene das Gefühl, dass der Boden ähnlich wie auf einem Boot schwankt. Er führt die Liste der am häufigsten vorkommenden Schwindelformen an. Bei etwa 15 Prozent der Patient:innen mit Schwankschwindel liegt eine gefährliche Ursache vor.
  2. Beim Drehschwindel fühlen sich die Betroffenen an eine Karussellfahrt erinnert.
  3. Beim Liftschwindel fühlt es sich an, als würde man wie in einem Aufzug nach oben oder nach unten gezogen werden.
  4. Der Benommenheitsschwindel wird als merkwürdige, schwer zu beschreibende Empfindung wahrgenommen.

Mehr zum Thema

brain
document

Vom kleinen Zeh bis zum Gehirn

Neurologie

Neurolog:innen behandeln alle Krankheiten des Nervensystems. Von der Migräne bis zur Multiplen Sklerose (MS), vom Schlaganfall bis zur Polyneuropathie, von der Autoimmunerkrankung bis zu Parkinson - in den Helios Kliniken gibt es für all diese unterschiedlichen Krankheitsbilder Spezialist:innen.