Neue (Lebens-) Perspektiven durch Strahlentherapie
Moderne Medizin

Neue (Lebens-) Perspektiven durch Strahlentherapie

Eine individuelle und hochpräzise Bestrahlung macht Krebspatienten Hoffnung – und sie wird gut vertragen.

Ältere Frau im Krankenhaus sitzt auf Stuhl
Gabriele Link wurden Metastasen in der Strahlentherapie ambulant behandelt | Foto: Thomas Oberländer

Im Juli 2015 wurde bei Gabriele Link Lungenkrebs diagnostiziert, der bereits Metastasen gebildet hat. Vor einigen Jahren wäre eine langfristige Prognose kaum möglich gewesen. Heute ist das anders: Seit fünf Jahren kommt Link regelmäßig zur ambulanten Immuntherapie in die Lungenklinik Heckeshorn im Helios Klinikum Emil von Behring. In diesem Jahr musste sie zudem für eine ambulante Behandlung in die Strahlentherapie des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) am Klinikstandort.

Die Abteilung unter der Leitung von Chefarzt Dr. Lutz Moser ist auf die Behandlung von unterschiedlichsten Krebserkrankungen spezialisiert und verfügt über die modernste technische Ausstattung für eine individuelle und hochpräzise Bestrahlung. Die umliegenden Organe bleiben bestmöglich geschont. Für die Hochpräzisionsbestrahlung der Lebermetastase wurden der Patientin sogar zwei Goldmarker implantiert.

„Ich habe Frau Link mit einem Augenzwinkern erklärt, dass sie mit dem Gold noch wertvoller sei. Bei der Bestrahlung sieht man diese Marker und kann präzise auf die Metastase einstellen. Die Bestrahlung erfolgte zudem atemkontrolliert. Hierfür hat sie zunächst tief eingeatmet und die Luft dann angehalten. Damit bewegte sich die Leber während der Bestrahlung nicht“, so Dr. Moser.