Wie eine Klinik Corona-Stationen bekommt
An deiner Seite – gemeinsam stark in der Corona-Krise

Wie eine Klinik Corona-Stationen bekommt

Normalerweise versucht Belegungsmanager Christian Hendricks die Stationen im Helios Klinikum Duisburg möglichst gleichmäßig auszulasten. In Zeiten von Corona muss er umdenken – und ganze Bereiche als Isolierstationen umwandeln.

Seit sechs Jahren hat Christian Hendricks die Macht über die Betten im Helios Klinikum Duisburg. Der Belegungsmanager plant für nahezu alle Fachabteilungen und verteilt die Patienten möglichst gleichmäßig, damit alle Stationen gut ausgelastet sind. Doch in Zeiten der Corona-Krise ist alles anders und auch das Belegungsmanagement muss angepasst werden, um aus normalen Stationen Isolierstationen für Corona Verdachtsfälle zu machen.

Tägliche Lagebesprechung

Mann steht in Krankenhausflur und hält Schild in den Händen
Belegungsmanager Christian Hendricks sorgt dafür, dass ausreichend Betten für Corona-Patienten da sind | Foto: Helios

„In einer Situation, in der man schwer planen kann, versuchen wir, uns möglichst gut vorzubereiten“, sagt Hendricks, „mehrere Stationen und eine Intensivstation stehen Patienten mit dem Corona-Virus jetzt schon komplett zur Verfügung.“ Mit einer Taskforce bespricht er täglich die Lage, organisiert die Stationen um, verlegt Patienten, versucht Personal frei zu bekommen. „Wir reagieren immer sofort“, sagt er. „Das ist jetzt einfach wichtig.“

Hendricks jongliert seit Wochen mit allen Berufsgruppen, ermutigt Kollegen, vermittelt zwischen allen unterschiedlichen Ansprüchen. „Die Unsicherheit bei den Kollegen ist da“, sagt Hendricks, „keiner weiß so richtig, was noch auf uns zu kommt. Noch kommen die Patienten dosiert, das können wir gut verkraften, aber was passiert, wenn die große Welle kommt, von der alle sprechen?“  

Die Unsicherheit bei den Kollegen ist da, keiner weiß so richtig, was noch auf uns zu kommt. Noch kommen die Patienten dosiert, das können wir gut verkraften, aber was passiert, wenn die große Welle kommt, von der alle sprechen?“

Christian Hendricks, Belegungsmanagment | Helios Klinikum Duisburg

Großer Zusammenhalt

Hendricks nimmt wahr, dass die Mannschaft in der Klinik in den letzten Wochen noch stärker zusammengewachsen ist. „Wir reden mehr miteinander, passen aufeinander auf und unterstützen uns“, sagt er. „Man wächst eben an seinen Aufgaben.“ Die Kollegen lassen sich gern von Hendricks beruhigen. Denn sie wissen auch: Wenn es hart auf hart kommt, wird er selbst mit anpacken. „Ich habe 17 Jahre lang als Intensivpfleger gearbeitet“, sagt Hendricks, „wenn es eng wird, springe ich natürlich sofort ein.“

Gemeinsam stark in der Corona-Krise

Gemeinsam stark in der Corona-Krise

Gemeinsam stark in der Corona-Krise

Kolleginnen und Kollegen von Helios: An deiner Seite, wenn die Welt im Ausnahmezustand ist

Starker Zusammenhalt & Solidarität: Wir bedanken uns ausdrücklich bei all unseren Kolleginnen und Kollegen, die in der Corona-Krise für uns alle die Stellung halten und vollen Einsatz zeigen. DANKE!