Nicht aus Angst vor Corona mit Schmerzen zu Hause bleiben
Notaufnahmen bleiben geöffnet

Nicht aus Angst vor Corona mit Schmerzen zu Hause bleiben

Viele Menschen folgen glücklicherweise den Vorgaben der Bundesregierung, beachten das Kontaktverbot und bleiben zu Hause. Offenbar meiden aber auch viele die Notaufnahmen der Kliniken.

Dr. Nico Sartory

Klinikdirektor Notfallmedizin

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Zusatzbezeichnung Klinische Akut- und Notfallmedizin, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin, Leitender Notarzt

zum Profil
10 Punkte für Ihre Sicherheit

10 Punkte für Ihre Sicherheit

Sicher im Krankenhaus – trotz Corona-Pandemie. Helios hat ein 10 Punkte Sicherheitskonzept entworfen, dessen Maßnahmen Erkrankte, Besucher und Mitarbeiter vor Corona schützen. Mit dem Sicherheitskonzept gestalten wir Ihren Aufenthalt im Krankenhaus so sicher wie möglich: Beginnend mit einem individuellen Risikocheck über die strikte Trennung von Infizierten und Nicht-Infizierten bis hin zu kurzen Krankenhausaufenthalten und Videosprechstunden.

Denn dort sehen die Ärzte deutlich weniger schwere Krankheitsbilder und schließen daraus, dass sich viele Menschen trotz akuter Beschwerden nicht in die Krankenhäuser trauen, vermutlich aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus. Sind diese Ängste und Sorgen berechtigt? Nehmen die Notaufnahmen überhaupt noch Patienten auf? Wir haben den Leiter der Notaufnahme der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden, Dr. Nico Sartory, gefragt, auf was in der aktuellen Situation bei Notfällen zu achten ist:

 

Können Patienten mit Schmerzen oder bei Unfällen noch in die Notaufnahme gehen?

Ja, das können und sollten sie auch tun. Die Notaufnahme ist weiterhin rund um die Uhr besetzt und für die Versorgung von entsprechenden Erkrankungen und Verletzungen vorbereitet.

Ist es notwendig, dass Patienten anrufen, bevor sie in die Notaufnahme kommen?

Wir freuen uns über jede vorherige Kontaktaufnahme, die unsere Arbeit etwas planbarer macht. Es ist aber – ganz im Gegensatz zum Vorgehen vieler Praxen – nicht notwendig sich bei uns telefonisch anzumelden. Oft kann man dies beim Eintritt einer akuten Erkrankung oder nach einem Unfall auch nicht mehr selbst tun. Der Rettungsdienst verfügt für seine Einsätze über ein eigenes Anmeldungssystem.

Besteht die Gefahr, dass die Notaufnahme voll mit Corona-Patienten ist und sich keiner mehr um andere Notfallpatienten kümmert?

Nein, diese Gefahr besteht nicht. Wir halten in der Notaufnahme genug Ressourcen vor, um auch alle Notfallpatienten zu versorgen, die nicht mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind.    

Ist das Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren in der Notaufnahme / im Krankenhaus höher als an anderen Orten?

Jeder Patient wird am Haupteingang der Helios HSK oder bei einer Einlieferung mit dem Rettungswagen noch in der Wagenhalle einer qualifizierten Ersteinschätzung unterzogen und nach den bekannten Risikofaktoren für eine COVID-19-Erkrankung befragt.

Auf diesem Wege wollen wir Patienten mit Infektionserkrankungen oder dem Verdacht auf eine Infektion mit Corona-Viren schon beim Betreten der Kliniken trennen. Wir tun damit alles uns mögliche, um weitere Infektionen in unserer Klinik zu verhindern. Auch die Regeln des Abstands zu anderen Personen wenden wir in unserer Klink streng an, um das Infektionsrisiko für Mitarbeiter und unsere Patienten so gering wie möglich zu halten.