Patientenbesuche im Helios Universitätsklinikum Wuppertal mit Einschränkungen wieder möglich

Patientenbesuche im Helios Universitätsklinikum Wuppertal mit Einschränkungen wieder möglich

Wuppertal

Ab sofort dürfen Patienten im Helios Universitätsklinikum Wuppertal wieder eingeschränkt Besucher empfangen. Allerdings sind auch dabei feste Hygiene- und Verhaltensregeln einzuhalten. Personen mit Atemwegsinfektionen sind von den Besuchsmöglichkeiten ausgeschlossen.

Im ersten Schritt dürfen ab sofort Patienten, die bereits mindestens eine Woche Aufenthalt im Helios Universitätsklinikum Wuppertal haben, unter strikter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln pro Tag von maximal einer Person besucht werden. Ein Besuch ist zwischen 14 und 17 Uhr für jeweils 30 Minuten gestattet und muss mindestens einen Tag vorher bei Mitarbeitern der betreffenden Station angemeldet werden. Die Stationen sind hierfür täglich zwischen 12:00 und 13:30 Uhr über die bekannte Pfortentelefonnummer (0202) 896-0 erreichbar.

Patienten können maximal zwei Personen festlegen, die sie während des Aufenthalts im Universitätsklinikum besuchen, aber je nur alleine kommen dürfen. „Viele gerade länger liegende Patienten haben nun wieder die Möglichkeit haben, Besuche zu empfangen,“ freut sich Dr. Felix Giebel, Leitender Arzt der Abteilung für Krankenhaushygiene. „Wir bitten aber um einen verantwortungsvollen Umgang damit“, erklärt er. „Wägen Sie ab, ob ein Besuch wirklich notwendig ist. Die Corona-Pandemie ist nicht vorbei, nach wie vor ist Vorsicht geboten!“

Jeder Besucher muss sich zunächst am eigens dafür eingerichteten Besucherempfang des Universitätsklinikums registrieren lassen und einen Fragebogen ausfüllen. Der Eingang befindet sich direkt gegenüber des Besucherparkhauses, zwischen Haus 1 (Augenklinik) und Haus 2. (Lageplan siehe Flyer-Rückseite) Das Gelände ist entsprechend ausgeschildert. Besucher dürfen nur über diesen Eingang das Krankenhaus betreten.

Der Fragebogen ist online unter www.helios-gesundheit.de/wuppertal/corona abrufbar oder wird vor Ort ausgehändigt. Um Wartezeiten zu vermindern wird darum gebeten, diesen möglichst vorab auszufüllen und sich rechtzeitig vor dem vereinbarten Termin am Besuchereingang einzufinden.

Auch ist die Einhaltung von strikten Hygiene- und Verhaltensregeln während des Besuchs eine Grundvoraussetzung. Sie umfassen eine konsequente Händehygiene, die Abstandsregeln sowie Husten- und Niesetikette einzuhalten und das ständige Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – auch im Patientenzimmer. Es ist zu berücksichtigen, dass in einem Mehrbettzimmer maximal ein Besucher erlaubt und der Stuhl nicht seitlich, sondern am Fußende des Betts zu platzieren ist.

Auf der Intensivstation sind Besuche weiterhin nur nach telefonischer Absprache mit dem ärztlichen Dienst möglich. Auch für ambulante Patienten gilt der Begleitstopp weiterhin in allen Bereichen des Klinikums, sofern sie nicht zwingend auf Hilfe angewiesen sind.

„Das ist eine komplett neue Besucherregelung und keine Rückkehr zur der Handhabung wie vor der Pandemie. Wir sind uns bewusst, dass es viele Regeln sind, die eingehalten werden müssen. Deshalb möchte ich mich herzlich für die Unterstützung und das Verständnis der Patienten und Angehörigen bedanken. Nur so sind wir in der Lage, die Ansteckungsrisiken gezielt zu minimieren und die bestmögliche Sicherheit für unsere Mitarbeiter und Patienten zu erzielen,“ so Giebel. „Die Erfahrungswerte aus dieser neuen Besuchsregelung werden zeigen, ob im zweiten Schritt weitere Regelreduzierungen möglich sind.“

Da sich die aktuelle Situation noch immer dynamisch verändern kann, werden alle ergriffenen Maßnahmen auch weiterhin täglich bewertet und, wenn notwendig, angepasst.

***

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:

Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Janine von Heyking
Leiterin Unternehmenskommunikation & Marketing
Telefon: (0202) 896 2075
E-Mail: janine.vonheyking@helios-gesundheit.de