Coronavirus: Hinweise und Besuchsregelung –> wichtige Infos

0800 8 123456 Ihre Ansprechpartner Helios Corona-Hotline
„Die Kooperation wird jetzt lebendig“

„Die Kooperation wird jetzt lebendig“

Wuppertal

Lehrkräfte und Auszubildende des Helios Bildungszentrum Wuppertal und der Diakonie Akademie Wuppertal tauschen ihr Wissen online aus, bevor es für die Azubis erstmalig zum jeweils anderen Träger in die Praxis geht.

Die neue konzipierte, sogenannte generalistische Ausbildung in der Pflege will alle Auszubildenden auf die pflegerische Arbeit mit Menschen aller Altersgruppen vorbereiten, vom Säugling bis zu Senioren. So gehören zur neuen generalistischen Ausbildung zum „Pflegefachmann“ und zur „Pflegefachfrau“ auch neue praktische Einsatzorte wie die Einrichtungen der stationären Langzeitpflege, also Alten- und Pflegeheime.

Da es am Helios Universitätsklinikum Wuppertal strukturell keine Alten- oder Langzeitpflege gibt, in den Heimen der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal gGmbH dagegen nicht die sogenannte Akutpflege, lernen die Auszubildenden jetzt den jeweils anderen Bereich in einem Praxis-Austausch mit der Diakonie Akademie Wuppertal kennen. Vor ihren praktischen Einsätzen zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres wurden sie mit eigens dafür entwickelten Themen in die Herausforderungen des jeweils neuen Arbeitsumfeldes eingeführt.

Lutz Hellbusch, Leiter der Pflegeschule am Helios Bildungszentrum erläutert das Konzept: „Um unsere Auszubildenden bestmöglich vorbereitet in die für sie neuen praktischen Bereiche zu entsenden, nutzten wir unsere guten Kooperationsbeziehungen mit der Diakonie Akademie. Zusammen organisieren wir einen Unterrichtstransfer für 14 Tage, in denen unsere Auszubildenden vom Kollegium der Diakonie Akademie und im Tausch die Auszubildenden der Diakonie Akademie von unserem Kollegium in die Besonderheiten des jeweils anderen Einsatzbereiches eingeführt wurden. Vor dem Hintergrund der momentanen Corona-Situation fand dieser Austausch komplett online statt.“

Allen Beteiligten gefiel dieser Transfer sehr gut, der Austausch wurden als gewinnbringend und erkenntnisreich empfunden. „Wir freuen uns, jetzt die Auszubildenden der Diakonie Akademie bei uns im Helios Universitätsklinikum Wuppertal gut vorbereitet begrüßen zu dürfen“, freut sich Goran Vogt, Leiter des Helios Bildungszentrums. „Sie werden fast ein halbes Jahr ihren praktischen Einsatz hier absolvieren.“ 

Stefan Leopold, Leiter der Diakonie Akademie Wuppertal, ergänzt: „Im Gegenzug werden die Auszubildenden von Helios ebenso lange in den Einrichtungen der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal gGmbH sowie weiteren Einrichtungen des Ausbildungsverbundes die für die Langzeitpflege besonderen Spezifika erlernen.“

Simone Hyun, Pflegedirektorin des Helios Universitätsklinikums Wuppertal ist überzeugt von der neuen Kooperation, die jetzt online begonnen hat: „Sie ist der Startschuss für eine langfristige Zusammenarbeit. Damit dürfen sich die Pflege-Azubis auf eine wirklich rundum gelungene Ausbildung freuen, mit der sie allerbeste Chancen am Arbeitsmarkt haben werden.“

Im Bild: Goran Vogt (Leiter des Helios Bildungszentrums Wuppertal), Simone Hyun (Pflegedirektorin des Helios Universitätsklinikums Wuppertal), Stefan Leopold (Leitung der Diakonie Akademie), Lutz Hellbusch (Leiter der Pflegeschule) und Jutta Middeldorf (stellv. Schulleitung und Kursleitung des betreffenden Kurses). (Foto: Helios/Michael Mutzberg)

***

Das Helios Universitätsklinikum Wuppertal ist ein Haus der Maximalversorgung und mit rund 1.000 Betten das größte Krankenhaus im Bergischen Land. Hier werden jährlich etwa 50.000 Patienten stationär betreut und rund 100.000 ambulante Behandlungen durchgeführt. Das Universitätsklinikum zeichnet sich durch eine Vielzahl an interdisziplinären Zentren aus, beispielsweise das überregionale Traumazentrum, das Perinatalzentrum Level I, das Herzzentrum, das Onkologische Zentrum, die Stroke Unit und die Chest Pain Unit. An zwei Standorten, in den Stadtteilen Barmen und Elberfeld arbeiten 2.500 Mitarbeiter in Medizin, Pflege sowie kaufmännisch-technischen Bereichen.

Das Haus ist Universitätsklinikum der Universität Witten/Herdecke. Chefärzte vieler Fachabteilungen haben einen Lehrstuhl oder eine Professur an der Hochschule inne. Sie betätigen sich neben der Versorgung ihrer Patienten in Forschung und Lehre.

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

Pressekontakt:

Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Dörthe Bremer
Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (0202) 896-2005
E-Mail: doerthe.bremer@helios-gesundheit.de