Leistungen

Gutartige Prostata-Vergrößerung

Gutartige Prostata-Vergrößerung

Bei der gutartigen Vergrößerung der Prostata kommt es bei vielen Männern mit steigendem Alter zu Symptomen, die das Wasserlassen betreffen und die Männer oftmals extrem einschränken können.

Zu den Symptomen einer gutartigen Prostatavergrößerung zählen die Abschwächung des Harnstrahles, die Bildung von Restharn (die Blase entleert sich nicht mehr komplett), das häufige nächtliche Wasserlassen und ein schwieriger Beginn. Im Extremfall kann die Miktion einmal überhaupt nicht möglich sein und es kommt zum Harnverhalt (Harnsperre).

Die gutartige Prostatavergrößerung kann in der Regel bei milden Symptomen mit Medikamenten behandelt werden. Dies wird durch den niedergelassenen Urologen veranlasst.

Sollten die Symptome durch die Medikamente nicht mehr ausreichend behandelt werden oder es sollte es wiederholt zu einer Harnsperre kommen, so ist oftmals nur noch eine operative Therapie sinnvoll. 

Folgende operative Therapiemöglichkeiten kommen infrage:

Die Standardmethode zur operativen Behandlung einer gutartigen Prostatavergrößerung ist die minimalinvasive transurethrale Resektion der Prostata (TUR-P). Hierbei wird die Prostata minimalinvasiv durch die Harnröhre mittels elektrischen Stroms in Scheiben von innen ausgeschält (Prostataschälung).

Die minimalinvasive Holmium-Laserenukleation der Prostata (Holep) ist ein hochmodernes Verfahren, bei dem die Prostata minimalinvasiv durch die Harnröhre mittels eines Lasers aus der Prostatakapsel herausgeschält wird. Vorteil dieses Verfahrens ist, dass es oftmals blutungsfrei bzw. blutungsarm durchgeführt werden kann und das Verfahren auch für eine größere Prostata geeignet ist.

Sollte die Prostata schon deutlich vergrößert sein, so muss in Fällen, in denen keine Laser-Enukleation möglich ist, eine offen-operative Entfernung der Prostata (Adenomenukleation) vorgenommen werden.

Weiterführende Informationen

Patientenmerkblatt Prostatabiopsie

Patientenmerkblatt TUR-Prostata

Patientenmerkblatt Laser-Operation der Prostata