Beckenbodenzentrum
Mit viel Zeit zum Therapiekonzept

Mit viel Zeit zum Therapiekonzept

Senkungsbeschwerden oder Inkontinenz sind zwei Probleme, mit denen sich viele Frauen beschäftigen müssen. Die neue Landesfrauenklinik widmet diesen Erkrankungen einen Schwerpunkt.

Wir helfen Ihnen bei Ihren Anliegen gerne persönlich weiter. Vereinbaren Sie hier einen Termin und erhalten Sie erste Informationen.
Sprechzeiten

Urogynäkologische- und Beckenbodensprechzeit

Urogynäkologische- und Beckenbodensprechzeit

Telefon

(0202) 896-1409
Fr. 8:00-13:00 Uhr

Das Team des Beckenbodenzentrums nimmt sich ganz viel Zeit, um das Problem genau zu ermitteln. Zum Einsatz kommt dabei die breite Palette an diagnostischen Möglichkeiten.

Das individuell zugeschnittene Therapiekonzept ist in der Regel zunächst einmal eine nicht-operative Maßnahme. Wenn es aufgrund des Erkrankungsverlaufes oder der großen Einschränkung der Lebensqualität doch zu einer Operation kommt, dann steht unseren Ärzten das ganze Spektrum der operativen Möglichkeiten zur Verfügung.

Für urogynäkologische Fragestellungen stellt der Umzug der Frauenklinik an die Heusnerstraße in 2016 eine klare Verbesserung dar. Oft gibt es Überschneidungen zu den Urologen oder auch den Darmchirurgen. Eine Absprache ist hier auf kurzem Wege möglich, weil alle am selben Standort tätig sind. Davon profitiert zuallererst die Patientin.

In der Klinik für Gynäkologie wird das gesamte Spektrum der Harninkontinenzabklärung und -therapie sowie alle konservativen und operativen Senkungstherapien angeboten.

Besonderes Augenmerk liegt auf der minimalinvasiven Chirurgie. So werden auch größere Senkungseingriffe laparoskopisch durchgeführt. Im Bereich der Urogynäkologie stehen alle klassischen vaginalen Verfahren, spannungsfreie suburethrale Schlingen (TVT- und transobturatorische Bänder), Botulinuminjektionen bei überaktiver Blase und sacrale Neuromodulation (sog. Blasenschrittmacher-Implantation) zur Verfügung, um nur einige zu nennen.

Das Ärzteteam beider Kliniken verfügt über die entsprechende klinische und wissenschaftliche Expertise, und vor allem im Bereich der Diagnostik ist die apparative Ausstattung des Standortes gezielt erweitert worden. Diagnostik und Operationstechniken befinden sich auf dem gegenwärtig optimal möglichen Stand und dürfen als „State of the Art“ bezeichnet werden.

Beckenbodenerkrankungen sind dadurch gekennzeichnet, dass es sich oft um Funktionsstörungen handelt, die – für den optimalen Behandlungserfolg – das Know-how unterschiedlicher Fächer erfordern. Die Landesfrauenklinik bietet mit der Gynäkologie bzw. Urogynäkologie sowie der Koloproktologie im HELIOS Klinikum Wuppertal die beiden klinischen Bereiche, die vorrangig für eine interdisziplinäre Versorgung der Patientinnen erforderlich sind, in einem Verbund. Diese arbeiten bereits längere Zeit in der Diagnostik und Therapie von Beckenbodenerkrankungen zusammen – hierbei handelt es sich vor allem um die Problematik der kombinierten Harn- und Stuhlinkontinenz sowie bestimmte Senkungsformen. Neben der abgestimmten Diagnostik werden hier gelegentlich Operationsteams der beiden Fächer gebildet, um die im Zentrum der Bemühungen stehende Funktionsverbesserung gemeinsam zu erreichen.