Notfallversorgung in der Helios Klinik Wittingen weiterhin gewährleistet
Pressemitteilung

Notfallversorgung in der Helios Klinik Wittingen weiterhin gewährleistet

Wittingen

Die Helios Klinik Wittingen folgt der Verordnung des niedersächsischen Gesundheitsministeriums vom 19. März 2020, wonach noch nicht begonnene medizinische Eingriffe und Behandlungen, die nicht dringend medizinisch notwendig sind, abgesagt werden müssen. Die Verordnung gilt bis zum 18. April 2020. „Akute Notfälle sind von dieser Regelung selbstverständlich ausgenommen. Wir gewährleisten in unserer Klinik auch weiterhin die Notfall- und Akutversorgung der Bevölkerung rund um die Uhr“, stellt Klinikgeschäftsführer Dr. Osman Mersinli klar.

Alle Eingriffe und Behandlungen, die aus medizinischer Sicht erforderlich sind, finden im Rahmen des Krankenhausregelbetriebes statt. Ob ein Eingriff oder eine Behandlung medizinisch erforderlich ist, entscheiden die Ärzte der Helios Klinik Wittingen für jede Patientin/jeden Patienten im Einzelfall.

Patienten mit Verdacht auf COVID-19 sowie Patienten, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, können in der Helios Klinik Wittingen nicht aufgenommen und versorgt werden. „Wir haben in unserem Haus keine intensivmedizinischen Behandlungs- und Beatmungskapazitäten und keine Möglichkeit, COVID-19-Patienten gemäß RKI-Schema zu kohortieren“, sagt Dr. Osman Mersinli. Patienten, die als COVID-19-Verdachtsfall eingestuft werden, und Patienten, bei denen eine COVID-19-Infektion nachgewiesen wurde, werden zum Beispiel in die Helios Kliniken nach Gifhorn oder Uelzen weiterverlegt.

---                                                                                                                                                                    Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
Sonja Mengering
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon: (0581) 83-1006
E-Mail: sonja.mengering@helios-gesundheit.de