Gallenblase und Gallensteine

Bei der Galle handelt es sich um eine Körperflüssigkeit, die nach ihrer Produktion in der Leber in der Gallenblase gespeichert wird. Nachdem wir Nahrung zu uns genommen haben, wird sie in den Zwölffingerdarm weitergeleitet. Gallenbeschwerden, etwa Gallensteine, können sich massiv auf die Lebensqualität auswirken. Die Schmerzen im Oberbauch können sich im schlimmsten Fall zu Koliken entwickeln.

Die Gallenblase ist ein Reservoir für die Galleflüssigkeit. Sie liegt direkt unterhalb der Leber und ist teilweise mit ihr verwachsen. Die Größe variiert je nach Füllungszustand. Normalerweise beträgt sie  zwei mal acht Zentimeter, bei Aufstau oder Entzündungen kann sie  auf die doppelte Größe einer Faust anschwellen. 
Der weitaus größte Teil der in der Leber gebildeten Gallenflüssigkeit gelangt direkt in den Zwölffingerdarm, nur ein Bruchteil wird in der Gallenblase gespeichert. Bei Bedarf, etwa nach einer opulenten Mahlzeit, kann die Gallenblase die gespeicherte Galle teilweise in den Verdauungstrakt abgeben.

Gallensteine

Ein typisches Problem, das in der Gallenblase auftritt, sind Gallensteine, die sich dort bilden. Als Ursache spielen mehrere Faktoren eine Rolle, unter anderen ein Eindicken und ein Ungleichgewicht der Bestandteil der Galleflüssigkeit. Ein gehäuftes Risiko für ein Gallensteinleiden haben Frauen. Auch Übergewicht und familiäre Disposition erhöhen das Risiko der Gallensteinentstehung. 

Beschwerdebild

Gallensteine an sich haben noch keinen Krankheitswert. Der größte Teil der Menschen, die Gallensteine haben, ist völlig beschwerdefrei. Beschwerden können durch das Wandern von Gallensteinen aus der Gallenblase in den Hautgallengang und in den  Zwölffingerdarm entstehen. Betroffene erleiden dann meist Koliken, also krampfartige heftige Schmerzen. Außerdem kann eine von Gallensteinen ausgelöste Entzündung der Gallenblasenwand entstehen. Ein Stein im Hauptgallengang kann zudem Galleflüssigkeit aufstauen und damit eine Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht) bewirken.

Gallensteine erkennen und behandeln

An Untersuchungsmethoden stehen vorerst die Blutuntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung zur Verfügung. Gallensteine im Hautgallengang bringen die Gefahr einer Steineinklemmung mit sich, was wiederum zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung führen kann. Deswegen führen wir im Verdachtsfall  eine endoskopische, also  minimalinvasive Steinentfernung durch.

Früher war es notwendig, die Steine durch offene Chirurgie aus dem Hautgallengang zu entfernen – das geschieht heute nur noch in Ausnahmefällen, zum Beispiel nach vorangegangener Magenentfernung oder wenn die Gallenwegsmündung in den  Zwölffingerdarm  nicht auffindbar ist.

Auch wenn die Gallensteine Beschwerden wie wiederholte Oberbauchschmerzen verursachen, eine Entzündung der Gallenblase vorliegt , Polypen der Gallenblasenwand vorliegen oder es zu einer sogenannte Porzellangallenblase kommt, ist eine Operation angezeigt.

Entfernung der Gallenblase

An Untersuchungsmethoden stehen vorerst die Blutuntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung zur Verfügung. Gallensteine im Hautgallengang bringen die Gefahr einer Steineinklemmung mit sich, was wiederum zu einer Bauchspeicheldrüsenentzündung führen kann. Deswegen führen wir im Verdachtsfall  eine endoskopische, also  minimalinvasive Steinentfernung durch. Früher war es notwendig, die Steine durch offene Chirurgie aus dem Hautgallengang zu entfernen – das geschieht heute nur noch in Ausnahmefällen, zum Beispiel nach vorangegangener Magenentfernung oder wenn die Gallenwegsmündung in den  Zwölffingerdarm  nicht auffindbar ist. 

Auch wenn die Gallensteine Beschwerden wie wiederholte Oberbauchschmerzen verursachen, eine Entzündung der Gallenblase vorliegt , Polypen der Gallenblasenwand vorliegen oder es zu einer sogenannte Porzellangallenblase kommt, ist eine Operation angezeigt.