Weltstillwoche - "Stillen unterstützen - Natur lässt sich nicht kopieren"

Weltstillwoche - "Stillen unterstützen - Natur lässt sich nicht kopieren"

Wipperfürth

Unter dem Motto „Stillen unterstützen – Natur lässt sich nicht kopieren“ findet auch in diesem Jahr in der 40. Kalenderwoche die Weltstillwoche statt. Dem geburtshilflichen Team der Helios Klinik Wipperfürth liegt das Thema Bindung, Entwicklung und Stillen besonders am Herzen, sodass der Oktober in der Klinik zum „Stillmonat“ wird.

Mit dem diesjährigen Motto macht die Kampagne auf die Entwicklungen des Klimawandels aufmerksam und zeigt auf, dass sogar die Säuglingsernährung Auswirkungen auf die Umwelt und den Klimawandel hat. Stillen ist nicht nur gesund für Kinder und ihre Mütter, das Stillen ist auch die umweltfreundlichste und nachhaltigste Art der Säuglingsernährung. Denn Muttermilch ist erneuerbar, umweltfreundlich und natürlich. „Stillen ist ein Paradebeispiel für die enge Verbindung zwischen der menschlichen Gesundheit und dem Ökosystem der Natur. Künstliche Säuglingsernährung hinterlässt einen großen ökologischen Fußabdruck“, erklärt Doris Wildangel, Leiterin der Elternschule „Josefine“ der Helios Klinik Wipperfürth, die zudem als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin sowie als Stillberaterin auf der Station der Geburtshilfe tätig ist. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen unterstützt sie jeden Tag junge Mütter und ihre Kinder bei dem gemeinsamen Start ins Familienleben. Dabei spielt das Thema der Neugeborenenernährung eine wichtige Rolle: „Vielen Müttern wird suggerieret, dass das Stillen ganz einfach ist. Zumindest am Anfang erfordert es teilweise ein wenig Unterstützung. Der Satz „Stillen ist das natürlichste der Welt“ baut dabei vorab leider oft Druck auf, denn auch wenn die Natur alle Zutaten bereitstellt, Mutter und Kind müssen manchmal erst mit etwas Geduld lernen, wie es funktioniert“, erklärt Doris Wildangel.

Neben den ökonomischen Aspekten bietet das Stillen zudem viele weitere Vorteile: Wertvolle Nähr- und Immunstoffe der Muttermilch stärken den Säugling, Stillen bringt Vorteile für die Gesundheit der Mutter, es fördert die Bindung zwischen Mutter und Kind, ist jederzeit verfügbar und schont sogar den Geldbeutel.

Die Stillquote ist in Deutschland derzeit mit 82% erfreulich hoch. Um einen langfristigen Stillerfolg zu sichern, ist die professionelle Betreuung bei dem heutzutage kurzen Klinikaufenthalt von besonderer Bedeutung. „Meinem Team und mir ist es deswegen wichtig, den Müttern die Vorteile des Stillens aufzuzeigen und sie in den ersten Tagen eng zu begleiten“, erklärt die Stillberaterin. Um auf die Bedeutung des Stillens noch einmal besonders aufmerksam zu machen, erklärt die Geburtshilfe der Helios Klinik Wipperfürth den Monat Oktober in diesem Jahr zum „Stillmonat“. Als Zeichen dafür erhalten alle Mütter nach der Geburt einen Stillhelfer in Form eines Stillarmbands. „Das Stillarmband wird an der Seite getragen, an der das Baby das letzte Mal getrunken hat. So können sich die Mütter ganz leicht merken, auf welcher Seite beim nächsten Mal begonnen werden sollte“, beschreibt Doris Wildangel die Funktion des Armbands. Zusätzlich informiert die Klinik im Oktober auch auf Ihren Social-Media-Seiten über die Bedeutung des Stillens und geht Fragen und Mythen zum Thema auf den Grund.

 

Helios ist Europas führender privater Krankenhausbetreiber mit insgesamt rund 110.000 Mitarbeitern. Zum Unternehmen gehören unter dem Dach der Holding Helios Health die Helios Kliniken in Deutschland sowie Quirónsalud in Spanien. Rund 21 Millionen Patienten entscheiden sich jährlich für eine medizinische Behandlung bei Helios. 2019 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 9,2 Milliarden Euro.

 

In Deutschland verfügt Helios über 86 Kliniken, 123 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sieben Präventionszentren. Jährlich werden in Deutschland rund 5,6 Millionen Patienten behandelt, davon 4,4 Millionen ambulant. Helios beschäftigt in Deutschland fast 69.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Helios ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

 

Quirónsalud betreibt 51 Kliniken, 71 ambulante Gesundheitszentren sowie rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement. Jährlich werden hier rund 15,4 Millionen Patienten behandelt, davon 14,6 Millionen ambulant. Quirónsalud beschäftigt rund 37.500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über drei Milliarden Euro.

 

Helios Deutschland und Quirónsalud gehören zum Gesundheitskonzern Fresenius.

 

Pressekontakt:

Janine Schulze

Unternehmenskommunikation

Telefon: (02267) 889-7031

E-Mail: janine.schulze@helios-gesundheit.de