Schmerzambulanz

Schmerzambulanz

Neben der stationären Behandlung gibt es auch ambulante Therapiemöglichkeiten. Lesen Sie hier, welche Patienten diese in Anspruch nehmen können.

Kassenermächtigung für die Schmerztherapie

Patienten aller Krankenkassen finden in der Schmerzambulanz der HELIOS Klinik Wipperfürth Hilfe bei chronischen Schmerzen.  

Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität der betroffenen Patienten oft stark. Für diese Patientengruppe hat die Abteilung für Schmerztherapie( innerhalb der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Palliativmedizin) neben der Möglichkeit der stationären Therapie, auch ein ambulantes Angebot. In der Schmerzambulanz dürfen Patienten aller Krankenkassen durch Ralf Trogemann, Leitender Arzt der Abteilung für Schmerztherapie, beraten und behandelt werden.  

Durch die kassenärztliche Ermächtigung können Patienten mit chronischen Schmerzen behandelt und beraten werden, indem Ralf Trogemann seine Empfehlung zur Diagnostik und Therapie formuliert. Die Patienten benötigen für die Inanspruchnahme dieser Behandlung und Beratung eine Überweisung von einem niedergelassenen Facharzt für Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Orthopädie und Unfallchirurgie oder Chirurgie mit dem Schwerpunkt Unfallchirurgie. Möglichkeiten der ambulanten Behandlung können sein:

  • Infusionen mit Lokalanästhetika
  • Reizstromtherapien zur Nervenstimulation (TENS)
  • Sympathikusblockaden am zervikalen Grenzstrang zur Reduzierung der Überaktivität des sympathischen Nervensystems
  • intravenöse regionale Sympathikusblockaden
  • Plexusanalgesien zur Aufhebung des Schmerzes
  • Peridualanästhesien
  • das Auffüllen von implantierten Medikamentenpumpen zur intrathekalen Dauerapplikation   

Für jeden Patienten wird die individuell beste Therapie gefunden, um den Schmerz zu lindern und um einen positiven, eigenverantwortlichen Umgang mit dem Schmerz zu erreichen.