Endoprothetik

Bewegt… Ein künstliches Gelenk für mehr Mobilität

Bewegt… Ein künstliches Gelenk für mehr Mobilität

Sie leiden unter Gelenkverschleiß und stehen vor der Entscheidung zu einer Operation? Wir sind auf das Einsetzen künstlicher Gelenke spezialisiert und bieten Ihnen eine bestmögliche Versorgung, um Ihre Mobilität zu erhalten.

Gelenkerkrankungen und an erster Stelle der Verschleiß führen dazu, dass früher oder später die Bewegungen schwerfälliger werden, Gelenke schmerzen und die Beschwerden mitunter unerträglich werden.
Zunächst steht bei beginnenden Beschwerden die Behandlung mit Medikamenten und Bewegungstraining (Physiotherapie) im Vordergrund. Bei fortschreitendem Verschleiß versprechen diese Verfahren allerdings irgendwann keine Linderung mehr und es wird oftmals notwendig das verschlissene Gelenk durch ein Kunstgelenk zu ersetzen. Am häufigsten hiervon sind die Hüft-, Knie- und Schultergelenke betroffen, aber auch die endoprothetische Versorgung des Sprung- und Ellenbogengelenks führen wir routinemäßig durch.

Der Erhalt oder die weitest gehende Wiederherstellung der gewohnten Mobilität und Aktivität bis ins Alter ist das übergeordnete Ziel unserer Arbeit.

Unsere Leistungen umfassen das gesamte Spektrum der Gelenkchirurgie:
 
  • Gelenkerhaltende Chirurgie (arthroskopische Eingriffe, Umstellungsoperationen)
  • Gelenkersatzoperationen
    Implantation von Endoprothesen am Hüft-, Knie-, Schulter-, Sprung- und Ellenbogengelenk
  • Moderne Navigationstechnik
  • Wechseloperationen von Endoprothesen
    Sämtliche Revisionsoperationen bei gelockerten Implantaten oder nach mehrfachen Wechseleingriffen an Hüft- und Kniegelenk auch bei komplexen Schädigungen, Infektionen und Knochendefekten
  • Minimal-invasive Operationstechniken
 

Bei der Wahl der richtigen Endoprothese und der Art ihrer Fixierung müssen Ihre individuellen Gegebenheiten wie Körperbau, Knochenqualität, Gesundheitszustand oder auch Lebensgewohnheiten berücksichtigt werden. Das Angebot ist dabei sehr vielfältig. Ein Sportler erhält eine völlig andere Prothese als ein älterer Patient, der sich weniger bewegt. Auch die Art der Fixierung kann dabei zwischen zementierten und zementfreien Prothesen variieren. Eine zementfreie Prothese verwächst mit dem Knochen. Bei der zementierten Prothese wird ein Knochenzement, ein schnellhärtender Kunststoff, eingesetzt, der den Gelenkersatz mit den Knochen fixiert. Patienten mit einer zementierten Prothese können und müssen nach der Operation ihr Gelenk schon wieder voll belasten. Bei einer zementfreien Prothese dauert die Rehabilitation länger, jedoch sind diese in der Regel auch langlebiger. Welche Methode die beste für Sie ist, hängt von vielen individuellen Faktoren ab, die wir im Vorfeld genau untersuchen und abwägen.

Im postoperativen Bereich ist es besonders wichtig, die Mobilität und Selbständigkeit so früh wie möglich wiederherzustellen. Dies geschieht durch gezieltes Muskeltraining und einer Gehschulung, in der Sie den sicheren Umgang mit Gehilfen erlernen.