Von Anfang an geborgen: Die Geburt

Von Anfang an geborgen: Die Geburt

Eine sichere und sanfte Geburt für einen gesunden Start ins Leben möchten wir Ihrem Kind bieten, gleichzeitig Ihnen ein selbst bestimmtes, angstfreies und familiäres Geburtserlebnis ermöglichen und Sie in der ersten Zeit Ihrer möglicherweise neuen Elternrolle begleiten und unterstützen.

Ihre Sicherheit und die Ihres Kindes sowie das individuelle Geburtserlebnis und Ihre persönlichen Wünsche stehen für uns an erster Stelle. Daher bieten wir Ihnen verschiedene Optionen an, die die Geburt Ihres Kindes und Ihren Aufenthalt bei uns zu einem besonderen Erlebnis werden lassen:

  • Qualifizierte und erfahrene Ärzte, Hebammen und Kinderkrankenschwestern
  • Beleghebammen: Wenn Sie es wünschen, können Sie auch mit Ihrer Beleghebamme bei uns entbinden. Eine Liste, welche Hebammen dafür bei uns zugelassen sind, geben wir Ihnen gerne.
  • Geburtsmethode und -position nach Wahl einschließlich Entspannungsbad, Wasser- und Hockergeburt;
  • Begleitung durch Ihren Partner
  • drei Entbindungsräume
  • breites Spektrum schmerzstillender Verfahren von PDA , Lachgas (Livopan) bis zu verschiedenen alternativen Methoden wie Homöopathie und Akupunktur
  • Sanfter Kaiserschnitt mit anwesendem Partner
  • Wunschkaiserschnitt
  • Dammschnitt nur bei medizinischer Notwendigkeit,
  • Neugeborenenvorsorgetests und –untersuchungen durch unseren Kinderarzt  Dr. med. Christoph Engel (niedergelassener Kinderarzt aus Wipperfürth)
  • Rooming-in
  • Helios Elternschule „Josefine“ mit zahlreichen Themenmodulen von der Geburtsvorbereitung bis zum Ende des ersten Lebensjahres
 

Sie werden die Geburt Ihres Kindes ganz individuell erleben. Auch die mit der Geburt empfundenen Wehenschmerzen und die Schmerzen im Wochenbett werden Sie anders intensiv empfinden als andere Mütter.

Vielleicht erleben Sie die Geburt ohne zusätzliche schmerzlindernde Medikamente oder Sie vertrauen auf die Hilfe der Hebammen und Ärzte. Sie brauchen keine Angst haben – wir stehen Ihnen zur Seite.

Ein Entspannungsbad, Aromatherapie und die Wassergeburt können helfen, die Schmerzen zu reduzieren. Ebenso sind alternative Methoden, wie Homöopathie und Akupunktur hilfreich. Die von Ihnen in den Geburtsvorbereitungskursen erlernten Atmungs- und Entspannungstechniken sind im Umgang mit  Geburtsschmerzen hilfreich und sollten auch unbedingt angewendet werden.

Die PDA ist das gebräuchlichste und sicherste Verfahren zur vollständigen Schmerzlinderung bei der Geburt. Hierbei werden gezielt schmerzleitende Nerven im Bereich der Wirbelsäule aufgesucht und mit Hilfe eines Lokalanästhetikums umspült. Nach 10 bis 20 Minuten setzt eine spürbare Schmerzreduktion ein. Der verbleibende Anteil geringfügiger Schmerzen wird meist gut toleriert.

Verursacht die PDA selbst Schmerzen?

Der Stichkanal wird mit einer sehr feinen Nadel örtlich betäubt. Sie spüren nur einen kleinen „Piekser“. Sollten wider Erwarten Schmerzen auftreten, so teilen Sie das bitte unmittelbar dem Narkosearzt mit. Er wird die örtliche Betäubung verstärken. Wichtig ist es, dass Sie sich nicht bewegen, während die PDA gelegt wird.

Kann ich nach der PDA-Anlage auf dem Rücken liegen?

Ja, hierbei gibt es keine Einschränkungen. Die Peridural-Nadel wird sofort nach der Katheteranlage entfernt. Der sehr dünne Katheter wird nicht als störend empfunden. Ein Wannenbad bzw. die Wassergeburt ist dann jedoch nicht mehr möglich.

Wie lange hält die Betäubung an?

Wir handeln hierbei ganz nach Ihren Bedürfnissen. Schmerzstillende Medikamente können über den Katheter einmalig oder kontinuierlich verabreicht werden, bis die Geburt abgeschlossen ist.

Können Nebenwirkungen auftreten?

Obwohl die PDA das sicherste Verfahren zur Schmerzlinderung bei der Geburt ist, können extrem selten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Blasenentleerungsstörungen und Lähmungserscheinungen auftreten. Für das Kind wirkt sich die PDA nicht nachteilig aus.

Geburtsanmeldung ab 30. SSW:

 Telefon: (02267) 889-460