Wie stabil muss die Osteosynthese sein?

23. Mainz-Wiesbadener Unfallchirurgisch-Orthopädisches AOTrauma-Seminar

Datum Freitag, 15. Juni 2018
Uhrzeit 08:30 Uhr bis 17:15 Uhr
Veranstaltungsort Kurhaus Wiesbaden/Christian-Zais-Saal, Kurhausplatz 1, 65189 Wiesbaden
Teilnahmegebühren 110 Euro Seminargebühr inkl. MWST
Fachbereich Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie
Zielgruppe Ärzte und Studenten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Frage "Wie stabil muss die Osteosynthese sein?" stellt sichuns täglich. Wann können wir uns auf die biologische Abstützung verlassen,wann müssen wir eine knöcherne Abstützung operativ herstellen und wie hoch ist der Preis? Die fast immer durch operative Rekonstruktionen beeinträchtigte Vitalität.

Wann lassen sich mit höherer Stabilität Vorteile für die Heilung, die Nachbehandlung und eine raschere Rehabilitation erzielen?

Wann lässt sich mit Überbrückung durch die Osteosynthese eine verlässliche Heilung mit biologischer Abstützung erzielen?

Diese wichtigen Fragen werden für häufige Frakturen und Indikationen zur operativen Versorgung von erfahrenen Experten beantwortet. Nicht immer werden wir Regeln und für alle Frakturen gültig eAntworten finden. Die Frage "Wie stabil sollte die Osteosynthese der Fraktur, dieich gerade operiere, sein?" sollten wir uns jedoch vor jeder Osteosynthese stellen. Wir freuen uns freuen auf eine rege Diskussion.

Ihre

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Pol M. Rommens
Wissenschaftlicher Leiter

Prof. Dr. med. Sebastian Wutzler
Wissenschaftlicher Leiter

Prof. Dr. med. Klaus Wenda
Wissenschaftlicher Leiter

Alle weiteren Informationen finden Sie im folgenden Informationsflyer.