Besuchsverbot

Das Besuchsverbot in den Wiesbadener Krankenhäusern gilt vorerst bis Ende November.

Alle Infos zu den Ausnahmeregelungen finden Sie hier: Besuchsverbot und Ausnahmeregelungen

Die Eintracht war da!
Bruno Hübner, Filip Kostic und Gelson Fernandes statten den HSK Solidaritätsbesuch ab

Die Eintracht war da!

Dass Krankenhäuser aus Angst vor Ansteckung nicht gemieden werden müssen, hat die Frankfurter Eintracht eindrücklich bewiesen.

Filipp Kostic, Gelson Fernandes und Sportdirektor Bruno Hübner haben uns einen Unterstützungsbesuch im Rahmen Ihrer „Auf Jetzt“-Kampagne abgestattet. Im Gespräch mit unserem Krisenstab konnten viele Parallelen bei den Herausforderungen im Umgang mit Einschränkungen von Sozialkontakten, weitreichenden Hygienevorschriften etc wie auch auf dem Weg zurück zum Normalbetrieb gezogen werden.

„Es ist ein tolles Signal der Eintracht, dass die Spieler herkommen und ihre Solidarität und ihr Mitgefühl aussprechen", so Prof. Dr. Ralf Kiesslich, Ärztlicher Direktor an den HSK.

Prof. Dr. Dr. Stephanie Tritt, Direktorin des Instituts für diagnostische und interventionelle Radiologie und Neuroradiologie und PD Dr. Tobias Bingold, Direktor der Klinik für Interdisziplinäre Intensivmedizin und Intermediate Care, faszinierten die Spieler und Bruno Hübner mit spannenden Lungenaufnahmen und Beatmungs-Hightech.

Sportdirektor Hübner hat eine ganz besondere Verbindung zur Klinik, weil seine drei Kinder hier zur Welt gekommen sind. Von der Leistung des medizinischen Personals zeigt er sich beeindruckt. "Es ist extrem, wie professionell die Situation hier angegangen wird, wie schnell die Klinik auf das Coronavirus reagiert hat und wie sie sich umgestellt haben, um die Ausweitung der Pandemie einzudämmen."

Bilderquelle: Eintracht Frankfurt