Besuchsverbot

Das Besuchsverbot in den Wiesbadener Krankenhäusern wurde bis zum 1. November verlängert.

Alle Infos zu den Ausnahmeregelungen finden Sie hier: Besuchsverbot und Ausnahmeregelungen

Osteopathische Techniken

Wo immer Organe, Gelenke, Bindegewebe, Muskeln oder Nerven ihre Aufgaben nicht mehr korrekt erfüllen, kann die Osteopathie eingreifen. Im wahrsten Sinne des Wortes - denn ein Osteopath arbeitet im wesentlichen mit seinen Händen.

Alle Körpersysteme stehen in wechselseitiger Beziehung zueinander und sind durch das Nervensystem und das Gefäßsystem miteinander verbunden. Sie bilden ein aktives Ganzes, das über Mechanismen der Selbstregulation und der Selbstheilung verfügt.

Durch Unfälle, Operationen, Infektionen, Geburtstraumata oder emotionelle Traumata verändert sich die Struktur und auch ihre Funktion. Der Körper versucht dies bestmöglich auszugleichen. Irgendwann jedoch gelingt es ihm nicht mehr, ein Gleichgewicht zu finden, das keine Beschwerden verursacht.

Hier steckt der Ansatzpunkt für Osteopathie: Sie begreift den Menschen in seiner Ganzheit und behandelt nicht nur die sichtbaren Symptome, sondern deren zugrunde liegenden Störungen, um die funktionelle Harmonie wiederherzustellen - als Prävention und Unterstützung bei akuten und chronischen Leiden.

Osteopathie wird in drei Bereiche untergliedert, die in der Praxis jedoch nicht voneinander getrennt sind, sie gehen fließend ineinander über:

 

StrukturBereich
Bindegewebe, Muskulatur und GelenkeParietale Osteopathie
Innere Organe und deren bindegewebige AufhängungViszerale Osteopathie
Inhärente „Rhythmen“ des OrganismusCraniosacrale Osteopathie