Kamille - Ihre wohltuende Kraft

Starke Pflanzen - Kamille

Die Kamille gehört zu den bekanntesten Heilpflanzen in Europa. Seit der Antike ist die heilende Wirkung der Kamille (Matricaria) bekannt. Germanen und Ägypter verehrten die Blume sogar als heilige Pflanze ihrer Gottheiten. Auch heute noch schwören viele Menschen auf die wohltuende Kraft der Kamille, die vielseitig angewendet werden kann. Insbesondere bei Entzündungen, Bauchschmerzen oder Erkältungen entfaltet die Kamille ihre Heilkraft. Fast jeder hat bei Magen-Darm-Beschwerden schon einmal – bei vielen nicht sehr beliebten – Kamillentee getrunken oder bei einer Erkältung ein Kamille-Dampfbad angewendet.

Wirkungsvolle Inhaltsstoffe
Ausschlaggebend für die Wirkung der Kamille als Heil- und Arzneimittel ist der hohe Gehalt an Kamillenöl. Hauptbestandteile des ätherischen Öls sind das entzündungshemmende Bisabolol und Matricin. Bei der Destillation von Kamillenöl bildet sich Chamazulen. Das wirkt nicht nur entzündungshemmend, sondern verleiht dem Öl auch eine tiefblaue Farbe. Am höchsten ist der Gehalt der wirksamen Stoffe in der Echten Kamille (Matricaria chamomilla), aber auch die Römische Kamille (Chamaemelum nobile) kann als Heilpflanze genutzt werden. Sie ist im Gegensatz zur Echten Kamille mehrjährig und mit einer Größe von 15 bis 30 cm deutlich kleiner.

Breites Anwendungsspektrum
Ob Magenbeschwerden oder Erkältung – Kamillentee kann bei vielen Leiden helfen. Die heilsamen ätherischen Öle lösen sich im heißen Wasser und können so ihre Wirkung entfalten. Kamillentee wirkt beruhigend und krampflösend bei Magen-Darm-Beschwerden und kann sogar bei einer Magenschleimhautentzündung wohltuend sein. Ebenso hilft Kamille gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Eine Mundspülung mit Kamille mehrmals täglich hemmt Entzündungen und lindert Schmerzen. In Südeuropa ist der gesunde Kamillentee außerdem als Schlaf- und Beruhigungsmittel weit verbreitet. Und bei Menstruationsbeschwerden kann die heilende Pflanze krampflösend wirken.

Zubereitung
Für einen Kamillenaufguss werden frische oder getrocknete Blüten verwendet. Die beste Erntezeit ist bei vollständiger Blüte kurz vor dem vor dem Verblühen. Zwei bis drei Teelöffel der Blüten werden in einer Tasse mit heißem, aber nicht mehr kochendem Wasser aufgegossen. Nachdem der Tee etwa zehn Minuten abgedeckt gezogen hat, kann man die Blüten abseihen und den gesunden Kamillentee genießen. Der Aufguss dient auch als Dampfbad bei einer Erkältung. Das Einatmen der heißen Kamillendämpfe befreit die Atemwege und beruhigt die Schleimhäute.