Neurographie

Neurographie-nicht invasive Messmethode zur Diagnostik von peripheren Nervenerkrankungen

Motorische Neurographie

  • stimuliert wird elektrisch an einem motorischen oder gemischten Nerven an mindestens zwei Stellen entlang seines Verlaufs
  • abgeleitet wird das Potential mit Oberflächenelektroden am Zielmuskel
  • bestimmt wird die Überleitzeit auf den Muskel, die Amplituden und die Nervenleitgeschwindigkeiten


Sensible Neurographie

 

  • stimuliert wird elektrisch an einem sensiblen oder gemischten Nerven
  • die Stimulation kann in Leitrichtung (orthodrom) oder entgegen der physiologischen Leitrichtung (antidrom) erfolgen
  • bestimmt wird die sensible Nervenleitgeschwindigkeit


F-Wellen Stimulation

  • stimuliert wird elektrisch an einem motorischen oder gemischten Nerven
  • die Antwort wird am Zielmuskel abgeleitet
  • getestet werden die Alpha Motoneuronen im Rückenmark


Repetetive Stimulation (Myasthenie Testung)

  • Belastungstest an verschiedenen Nerven, um die Ermüdbarkeit der Muskulatur zu testen
  • diese Untersuchungen werden zum Ausschluss einer Myasthenia gravis durchgeführt.


Lambert Eaton Testung

  • Belastungstest an der Kleinfingermuskulatur zum Ausschluss eines Lambert Eaton Syndroms
  • es erfolgt eine kurzzeitige, hochfrequente Stimulation am Nervus ulnaris


Kältetest

  • spezielle Untersuchung bei Patienten mit Myasthenie
  • es erfolgt eine elektrische Stimulation nachdem der Zielmuskel abgekühlt wurde

C-Reflex

  • elektrische Stimulation am Nervus medianus um einen pathologischen Reflex auszuschließen