Corona-Virus

Wichtige Informationen des Klinikums Freital und der Klinik Dippoldiswalde finden Sie hier!

(03501) 515-1166 oder -1177 Ihre Ansprechpartner Fragen zum Corona-Virus beantwortet Ihnen das Bürgertelefon des Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Pflegefachfrau/-mann (m/w/d)

Ausbildung in der Pflege

Ausbildung in der Pflege

Jeweils zum 1. September eines jeden Jahres startet ein neues Ausbildungsjahr. Die Tätigkeit als Pflegefachfrau/-mann (m/w/d) ist abwechslungsreich, anspruchsvoll und fordert ein hohes Maß an Engagement.

In den Helios Weißeritztal-Kliniken beginnen jährlich 28 Azubis ihre praktische Ausbildung zum/zur Pflegefachfrau/-mann (m/w/d) . Die theoretische Ausbildung erfolgt an der Medizinischen Berufsfachschule in Dresden-Friedrichstadt.

Der Ausbildungsstart ist jeweils im September.

Bewerbungen sind ganzjährig möglich.

Nach dreijähriger Ausbildung und bestandener Prüfung wird die staatliche Anerkennung als Pflegefachfrau/-mann (m/w/d) erteilt.

Der Abschluss als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann wird in der gesamten Europäischen Union automatisch anerkannt.

Sie wollen in Ihrem Arbeitsalltag:

  • Menschen während des Krankenhausaufenthaltes pflegen und versorgen
  • ärztlich veranlasste Maßnahmen (z.B. Blutabnahmen, Wundbehandlungen und Injektionen) eigenständig durchführen,
  • bei Untersuchungen und Behandlungen assistieren und
  • selbständig Patientendaten dokumentieren und
  • scheuen sich nicht vor der Arbeit in Schichten?

Dann bewerben Sie sich noch heute um einen Ausbildungsplatz in der "Gesundheits- und Krankenpflege"!

Wie läuft die Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/-man ab?

Die Ausbildungen der Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege sind in einer generalisierten Ausbildung zusammengeführt. In den ersten beiden Jahren erfolgt die Ausbildung gemeinsam. Danach erfolgt eine der Vertiefungsrichtung Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege. Diese wird bereits im Ausbildungsvertrag vereinbart.

Theoretischer/praktischer Unterricht

  • Pflegeprozesse und Pflegediagnostik
  • Kommunikation und Beratung personen- und situationsorientiert gestalten
  • Intra- und interprofessionelles Handeln
  • Das eigene Handeln auf der Grundlage von Gesetzen, Verordnungen und ethischen  Leitlinien reflektieren und begründen
  • Das eigene Handeln auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen und berufsethischen Werthaltungen und Einstellungen reflektieren und begründen

Praktische Ausbildung 

  • Orientierungseinsatz beim Träger der praktischen Ausbildung
  • Pflichteinsätze in der
    o   allgemeinen Akutpflege in stationären Einrichtungen, z. B. im Krankenhaus
    o   Langzeitpflege in stationären Einrichtungen, z. B. im Pflegeheim
    o   ambulanten Akut- und Langzeitpflege, z. B. bei einem ambulanten Pflegedienst
  • Pflichteinsätze in speziellen Bereichen der
    o   pädiatrischen Versorgung, z. B. im Kinderkrankenhaus             
    o   allgemein-, geronto-, kinder- oder jugendpsychiatrischen Versorgung, z. B. in einer psychiatrischen Klinik
  • weitere Einsätze, z. B. Hospiz, Beratungsstellen etc.
  • Vertiefungseinsatz, letzter Einsatz beim Träger der praktischen Ausbildung
    ---) Wird zu Beginn der Ausbildung gewählt und vertraglich dokumentiert.

Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung:

  • Abitur bzw. guter bis sehr guter Realschulabschluss
  • ein 9-jähriger Hauptschulabschluss und Pflegehelferinnen- und Pflegehelferausbildung bzw. Pflegeassistenzausbildung (die bestimmten Anforderungen genügen muss)
  • oder Kombination aus Hauptschulabschluss und einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer Mindestdauer von 2 Jahren den Zugang zur Pflegeausbildung.
  • gesundheitliche Eignung
  • menschliche Eignung für diesen Beruf, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit

Wir empfehlen vor Beginn der Ausbildung ein Praktikum im Pflegebereich, um das zukünftige Berufsfeld kennenzulernen.

Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsanschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Lichtbild
  • Schulabschlusszeugnis und sonstige Nachweise

Kontakt

Jens Stoppok

Pflegedirektor
Jens Stoppok

Telefon

(0351) 646-6645

Telefax

(0351) 646-7010

E-Mail