"Wenn die Luft knapp wird"
Pressemitteilung
Ursachen und Behandlung von Atemnot

"Wenn die Luft knapp wird"

Freital

Für viele Menschen mit Lungen- oder Herzerkrankungen gehört das ständige Ringen um Luft, medizinisch Dyspnoe, zum Alltag.

Atemnot kommt häufig vor. Mediziner sprechen von Atemnot, wenn der Körper nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Der Betroffene hat ein Gefühl von Luftmangel. Auftreten kann dies anfallsartig wie z. B. bei Asthma oder über einen längeren Zeitraum, etwa bei einer Herzschwäche.

Häufig ist eine Herzleistungsschwäche einer der Ursachen. Aber auch eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) kann eine Erkrankung sein, welche die Luftnot hervorruft.

Bei der Diagnose gilt es deshalb genau hinzuschauen, woher die Atemnot tatsächlich kommt. Denn nur dann können die heute sehr vielfältigen Therapiemöglichkeiten wie Atemübungen, Medikamente oder schonende Operationsverfahren greifen.

Bei der umfassenden Diagnostik helfen verschiedene Tests wie eine Blutanalyse, Lungenfunktionsmessungen oder eine Bronchoskopie, bei der eine Kamera den Zustand der Atemwege sichtbar macht.

Im Rahmen der Medizinischen Vorlesungen - Medizin für Jedermann, erfahren Sie mehr zum Thema Atemnot, deren Ursachen,  Diagnostik und Therapie. Referent ist Dr. med. Markus Schütz, Chefarzt der Medizinischen Klinik Dippoldiswalde.

Der Vortrag findet am 8. Mai 2019, 17:00 Uhr, in der Klinik Dippoldiswalde auf der Rabenauer Straße 9 statt. Der Eintritt ist frei.

 

Pressekontakt:

Heike Klameth
Referentin Unternehmenskommunikation und Marketing
Telefon: (0351) 646-6234
E-Mail: heike.klameth@helios-gesundheit.de